Führer durch das Heiligtum der Königin des Friedens Medjugorje

Other languages: English, Čeština, Deutsch, Español, Français, Hrvatski, Italiano, Polski
„Wir, die Bischöfe, haben nach dreijährigen Studien seitens der Kommission, Medjugorje als Ort des Gebetes und als marianisches Heiligtum anerkannt. Das bedeutet, dass wir nicht dagegen sind, dass man als Pilger nach Medjugorje kommt, um dort die Muttergottes in Übereinstimmung mit der Lehre und dem Glauben der ganzen Kirche zu verehren.“

Seine Eminenz Kardinal Dr. Franjo Kuharić, Erzbischof von Zagreb

(Glas Koncila, 15. August 1993)

Verschiedene Dienste und Institutionen, die mit dem Heiligtum Verbunden Sind

Verschiedene Dienste

Das Pfarrhaus

1892 - gleich nach der Gründung der Pfarrei - wurde das Pfarrhaus errichtet und 1990 wurde es renoviert. Sowohl zur Zeit als die alte Pfarrkirche erbaut wurde und nicht verwendet werden konnte, als auch während des Krieges in 1992, wurde die heilige Messe im Keller des Pfarrhauses gefeiert. Die Tür des Pfarrhauses ist immer für alle offen, nicht nur für die Pfarreimitglieder, sondern auch für die Pilger aus der ganzen Welt.

Im Pfarrhaus, in dem Raum, in dem er von den Kommunisten ermordet wurde, befindet sich das Relief von P. Križan Galić.

Das Informationsbüro

Das Informationsbüro begann seine Tätigkeit 1991 und wurde nach einer Unterbrechung nach dem Krieg in 1995 wieder aufgemacht. Das Büro dient der Organisation der Pilgerprogramme im Heiligtum: es zentralisiert die Registrierung der Wallfahrten, stellt den Kontakt mit den Pilgerführern her und organisiert Treffen mit den Franziskanern und den Sehern. Der Verein der Pilgerführer, der gegründet wurde, um den Dienst an den Pilgern zu verbessern, arbeitet eng mit dem Informationsbüro zusammen.

Souvenirladen

In Medjugorje, so wie an anderen Wallfahrtsorten, haben die Pilger den Wunsch und das Bedürfnis, Andenken an die Erfahrungen, die sie hier gemacht haben, mit nach Hause zu nehmen. Neben dem Pfarrhaus befindet sich ein Souvenirladen, in dem die Pilger Rosenkränze, Kreuze, Medaillen, Heiligenbilder, Bücher, Musik- u. Videokassetten und andere religiöse Gegenstände kaufen können.

Erste-Hilfe Station

Die Erste-Hilfe Station, die im Frühjahr 2003 eröffnet wurde, befindet sich beim großen Parkplatz westlich der Kirche. Der Sanitätsdienst der Malteser steht den Pilgern und den Pfarrgemeindemitgliedern täglich von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr abends zur Verfügung (1. Mai - 1. November).

Parkplatz

Der Parkplatz, wo Pilger ihre persönlichen Fahrzeuge und auch die Busse abstellen können, befindet sich im Westen des Heiligtums.

Institutionen, die mit dem Heiligtum Verbunden Sind

„Domus Pacis“ (Haus des Friedens)

„Domus Pacis“ ist ein Gebetshaus, welches 1990 gekauft wurde, in dem Gebetsseminare (vor allem „Gebets- und Fastenseminare“), Exerzitien und Einkehrtage für in- und ausländische Pilger abgehalten werden.

  • Siehe: Domus Pacis

Das Mutterdorf (Majčino Selo)

Das Mutterdorf ist eine Einrichtung, die 1993 für die Erziehung und Fürsorge verlassener und vernachlässigter Kinder begonnen wurde. Es entstand aus dem Wunsch seines Gründers, P. Slavko Barbarić, Kindern und Jugendlichen eine geplante und fundierte Ausbildung und Betreuung zukommen zu lassen, um ihnen eine physische, geistige, moralische, spirituelle und kulturelle Entwicklung zu ermöglichen. Durch katholische Inhalte und Gedanken, bieten die Mitarbeiter den Bewohnern des Mutterdorfes die Bedingung für Freiheit, Würde, Annahme und – vor allem – Liebe und Verständnis.

Die Fürsorge der Kinder wurde den Franziskanischen Schulschwestern der Herzegowina und weltlichen Mitarbeitern anvertraut. Die Einrichtung begann ihre Arbeit offiziell am 8. September 1996.

Ein Kindergarten, eine Zahnarztpraxis und eine physiotherapeutische Station sind auch ein Teil des Mutterdorfes.

Der Garten des Hl. Franziskus

Der Garten des hl. Franziskus liegt westlich des Mutterdorfes und war das letzte Projekt des verstorbenen P. Slavko Barbarić. Inspiriert wurde dieses Projekt durch eine Botschaft der Muttergottes, in der Sie sagt: „Geht in die Natur und schaut, wie die Natur erwacht, und es wird euch eine Hilfe sein, eure Herzen der Liebe Gottes, des Schöpfers, zu öffnen.“ ( 25. April 1993 [O] )

Geduldige Arbeit und Betreuung waren erforderlich, um aus einem unkultivierten, vernachlässigten Wald ein wunderschönes Stück Natur zu kreieren, einen Ort, der der Meditation, der Erholung, dem Gebet und auch der Erziehung förderlich ist. Hier gibt es zwei künstliche Teiche mit einem Wasserfall, didaktische Einrichtungen für die Kinder, verschiedene Haus- und Wildtiere, exotische Vögel, und drei Ponys, die für Hypotherapie (therapeutisches Reiten für behinderte Kinder) verwendet werden.

  • Siehe: Garten des hl. Franziskus

Die Gemeinschaft „Cenacolo“

Houses of Cenacolo community

Die Gemeinschaft „Cenacolo“ wurde 1983 von Sr. Elvira Petrozzi in Saluzzo (Italien) gegründet, um drogenabhängigen Jugendlichen zu helfen. Das Hauptziel der Gemeinschaft ist, die wahren Werte des christlichen Lebens zu entdecken und zu leben. Nach ihrem Zeugnis, ist Jesus Christus ihre Therapie, und der Weg der Heilung besteht aus Gebet, Arbeit und Freundschaft.

Aufgrund der besonderen Gnaden, die die Jugendlichen auf ihrer Suche nach der Wahrheit in Medjugorje erfahren, eröffnete Sr. Elvira hier zwei Häuser: 1991 das erste Haus „Feld des Lebens“ für junge Männer, und 2000 das zweite Haus „Feld der Freude“ für Mädchen.

Die Burschen der Gemeinschaft „Cenacolo“ heißen Pilger willkommen und geben freudig Zeugnis ihrer Umkehr und Befreiung von der Drogenabhängigkeit.

In Übereinstimmung mit dem Dekret des Papstes Urban VIII. und der Bestimmung des II. Vatikanischen Konzils erklärt der Autor, dass er das Urteil der Kirche, dem er sich völlig unterzieht, nicht vorwegnehmen will. Begriffe wie „Erscheinungen, Botschaften“ und Ähnliches haben hier den Wert des menschlichen Zeugnisses.

Vorbereitet im Juni 2002
 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.