26. Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes in Medjugorje

Other languages: English, Čeština, Deutsch, Hrvatski, Italiano

Feierlichkeiten zum 26. Jahrestag der Erscheinungen der Muttergottes in Medjugorje.

«Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter» Mit diesen Psalmversen zeigten die Seher von Medjugorje, die Gläubigen und die Pilger ihre Dankbarkeit an jedem Abend nach der hl. Messe während der ganzen Novene. Sie dankten für die Gnaden, die Gott Medjugorje und der ganzen Welt während dieser 26 Jahre durch die Erscheinungen erwiesen hat.

Es waren Tage des intensiven Gebetes in der Kirche und auf den „Bergen“, Tage intensiven sakramentalen Lebens.Mehr als fünfzig Priester haben die Beichte abgenommen; hunderte Priester haben bei den hl. Messen konzelebriert, die in mehr als 15 Sprachen gefeiert wurden. Tausende Pilger waren aus allen Teilen der ganzen Welt gekommen. Aus der näheren und weiteren Umgebung strömten Pilger schon während der Nacht zu Fuß herbei.

Während der Novene wurde jeden Nachmittag um 16 Uhr auf dem Erscheinungsberg der Rosenkranz gebetet und nach der hl. Messe das „Magnifikat“ der Gottesmutter.

Am Samstag, dem 23. Juni, hat P. Simun Sito Coric beim Abendgottesdienst ein ansprechendes Konzert mit dem großen Chor der Pfarre „Kralice mira“ und mit dem Kinderchor „Golubici mira“ veranstaltet.

Am Sonntagmorgen, dem 24. Juni, fand der traditionelle Friedensmarsch mit dem Gebet um Frieden von Humac nach Medjugorje statt.

Beim Abendgottesdienst war P. Mijo Dzolan OFM, der Provinzial von Bosna Srebrena Bosnien. Hauptzelebrant. Er feierte mit 120 Priestern in Konzelebration. Von 22 bis 23 Uhr war Anbetung vor dem Allerheiligsten beim Außenaltar, die P. Ljubo Kurtovic geleitet hat. Von 23 Uhr bis 5.00 früh war stille Anbetung in der überfüllten Pfarrkirche.

Am Erscheinungstag selbst wurden stündlich von 5.00 Uhr bis 11.00 Uhr vormittags hl. Messen in kroatischer Sprache gefeiert. Die hl. Messe um 11.00 Uhr feierte P. Ivan Sesar, Provinzial der Herzegowina und Pfarrer von Medjugorje. Am Nachmittag war dann noch eine hl. Messe in kroatischer Sprache um 16 Uhr. Um 19 Uhr wurde ein feierliches Hochamt zum Jahrestag der Erscheinungen in kroatischer Sprache gefeiert. Hauptzelebrant und Prediger war P. Zoran Senjak, Krankenhausseelsorger aus Zagreb. Es konzelebrierten 200 Priester. An diesem Tag und am Vortag wurden hl. Messen in 16 Sprachen gefeiert (englisch, französisch, deutsch, italienisch, spanisch, flämisch (niederländisch), portugiesisch, rumänisch, slowakisch, slowenisch, tschechisch, polnisch, ungarisch, arabisch, koreanisch und kroatisch). Pilger aus 40 Ländern aller Kontinente waren gekommen. Unter anderem aus Brasilien, Argentinien, Tahiti, Libanon, Korea, Neuseeland, Australien von den Karibischen Inseln, USA, kanada, Uganda, Indien …. Und aus den meisten europäischen Ländern.

Die Abendmessenam 24. und 25. Juni wurden vom Chor „Kraljice mira“ und vom Kinderchor „Golubici mira“ aus Medjugorje unter der Leitung von Sr. Slavica Kozul gesanglich begleitet.

Am Jahrestag hatte Ivanka Ivankovic-Elez ihre jährliche von der Gottesmutter versprochene Erscheinung. Nach der Erscheinung sagte Ivanka: „Die Gottesmutter war 17 min. bei mir, sie war fröhlich und hat mir aus ihrem Leben erzählt. Die Gospa sagte: „Liebe Kinder, empfangt meinen mütterlichen Segen!“

Marija Pavlovic-Lunetti und Ivan Dragicevic hatten gemeinsam die Erscheinung. Die Gospa hat Marija folgende Botschaft gegeben:

Botschaft, 25. Juni 2007 [O]

Liebe Kinder! Auch heute rufe ich euch mit großer Freude in meinem Herzen zur Bekehrung auf. Meine lieben Kinder, vergesst nicht, dass ihr alle wichtig seid in diesem großen Plan, den Gott durch Medjugorje führt. Gott möchte die ganze Welt bekehren und zur Erlösung aufrufen und zum Weg zu Ihm, dem Anfang und Ende jedes Geschöpfes. Auf besondere Weise, meine lieben Kinder, rufe ich euch alle aus der Tiefe meines Herzens auf, euch dieser großen Gnade zu öffnen, die Gott euch durch meine Anwesenheit hier gibt. Ich möchte jedem von euch für die Opfer und Gebete danken. Ich bin bei euch und segne euch alle. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!

Zwei Bischöfe in Medjugorje zum Jahrestag der Erscheinungen

Zum Jahrestag der Erscheinungen waren zwei Bischöfe in Medjugorje: Msrg. Emilo Ognenovich, Alterzbischof von Mercedes-Lujana (Argentinien) und Msrg. Geevarghese Divannasios Ottathengil, Malankarischer Bischof der Diözese Battery (Kerala, Indien).

Msrg. Ognenovich kam mit einer Pilgergruppe aus Argentinien und Msrg. Ottathengil mit einer Pilgergruppe aus der Schweiz.

Beide Bischöfe sind schon das zweite Mal in Medjugorje.

16. Friedensmarsch von Humac nach Medjugorje

Der Friedensmarsch von Humac nach Medjugorje wird traditionell am 24. Juni, am Tag des hl. Johannes des Täufers, veranstaltet. Auch in diesem Jahr begleiteten tausende Pilger das Kreuz im Gebet. Die heiße Junisonne konnte sie nicht von ihrem Vorhaben abhalten. Der 14 km lange Marsch, begleitet von Gesängen und Rosenkranzgebet begann um 6.00 Uhr morgens vor den Toren des Franziskanerklosters in Humac, und wurde kurz vor 10.00 Uhr mit dem Eucharistischen Segen vor der Kirche in Medjugorje beendet.

Der allererste Marsch war ein spontanes Ereignis. Es war zu der Zeit, als der Krieg tobte und die Pilger nicht wagten, nach Medjugorje zu kommen. Eine Gruppe von Medjugorje-Freunden aus ganz Europa war der Meinung, dass es nicht hinzunehmen sei, dass Medjugorje all denen verschlossen bleibe, die für den Frieden beten wollen. So waren Pilger aus verschiedenen Städten Europas gekommen. Der verstorbene Bischof Msrg. Pavel Hnilica war ihr geistlicher Begleiter. Man versammelte sich in Ancona (Italien), von wo aus sie mit dem Schiff nach Split übersetzten. Auf dem Schiff feierten sie die hl. Messe und waren dann die ganze Nacht in Anbetung. So gelangten sie dann mit dem Allerheiligsten bis zum Kloster in Humac und gingen von hier aus betend zu Fuß nach Medjugorje, um den Jahrestag der Erscheinungen zu feiern. Sie hatten damals keine Ahnung, wie viele kroatische Verteidiger sie von Ferne begleiteten, um ihre Sicherheit gewährleisten zu können…

An jenem Tag wurde das abendliche Gebetsprogramm wieder aufgenommen, da es wegen der Kriegsgefahr unterbrochen worden war.

Daher veranstaltet man seit jener Zeit jährlich den Friedensmarsch - ein Marsch, dessen Kennzeichen Freude ist, aber auch ein Marsch, gekennzeichnet von mächtiger Bußbetonung und Gebet für den Frieden in der Welt.

Feier des Jahrestages der Erscheinungen von Medjugorje in der ganzen Welt

Weltweit haben Freunde von Medjugorje in verschiedenen Gemeinschaften, Friedenszentren und Gebetsgruppen den 26. Jahrestag der Erscheinungen der Königin des Friedens feierlich begangen. Freunde aus dem Libanon und aus Oregon, USA, haben uns mitgeteilt, dass sie sich mit den Pfarrangehörigen und Pilgern im Gebet vereint hatten.

In den USA, in Oregon, hat das „Center for Peace West“ einen Gebetabend wie in Medjugorje veranstaltet. An diesem Gebetsprogramm nahm auch der Weihbischof von Portland, Msrg. Kenneth Donald Steiner, teil.

Im Libanon hat die Gemeinschaft „Freunde der Königin des Friedens“ schon zum siebenten Mal eine Gebets- und fastennovene veranstaltet und für die Gnade des Friedens in einem vereinten Libanon gebetet. Diesem Gebet haben sich auch die Bischöfe Libanons angeschlossen.

 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.