Bischöfe und Erzbischöfe in Medjugorje und über Medjugorje

Other languages: English, Deutsch, Français, Hrvatski, Italiano, Polski

Bischöfe in Medjugorje und über Medjugorje - II

Bischofsbesuch aus Deutschland

Vom 18. bis 23. März hielt sich Mgr. Franziskus Eisenbach, Weihbischof von Mainz, in Medjugorje auf.

Über seine Eindrücke sagte er Folgendes:

"Hier bin ich als Pilger. Ich möchte Medjugorje kennen lernen und in ihm beten. Seit Jahren weiß ich von Medjugorje und verfolge das Geschehen. Ich wünschte schon eher zu kommen, wartete aber auf ein sicheres Zeichen für mich, wann ich mich zu einem Besuch in Medjugorje entschließen werde. Dieses Mal war ich ausdrücklich eingeladen, deshalb bin ich gekommen. Schon der erste Eindruck ist, dass die Kirche bei allen Messen und besonders bei der Anbetung immer voll ist. Offensichtlich haben viele Menschen begriffen, dass dies ein besonderer Ort des Gebetes ist. Die Erfahrung vieler ist, dass sich ihr persönliches Beten verbessert und getragen wird von der Erfahrung des gemeinsamen Gebetes. Ich kenne viele Leute, die in Medjugorje ihren Glauben erneuert und wieder gelernt haben, zu beten. Jetzt konnte ich auch persönlich erfahren, wie Medjugorje in diesem Sinne hilft. Eine andere für mich sehr wichtige Erfahrung ist, dass es sich in Medjugorje nicht nur um das Gebet handelt, sondern dass das Gebet auch Früchte im Dienste des Menschen trägt, vor allem des Menschen in Not. Es war für mich besonders wichtig, "Majino selo" ("Mutters Dorf") kennen zu lernen, in dem Mütter mit Kindern, verlassenen Kindern und Kriegswaisen Zuflucht gefunden haben. Alles ist verbunden mit einem großen Kindergarten, in dem Begegnungen stattfinden von Kindern aus gesunden Familien mit Kindern, die aus unterschiedlichen Gründen ihre normale Familie verloren haben. Ich sah, dass die verlassenen Kinder hier eine Gelegenheit haben, leben zu lernen, und das ist sehr wichtig. Ebenfalls war ich tief beeindruckt von der Gemeinschaft der Schwester Elvira, in der Abhängige von Drogen und anderen Übeln Zuflucht und Heilung finden. Ich habe mit ihnen die heilige Messe gefeiert und das Morgengebet gebetet. Es war sehr schön zu sehen, mit welcher Kraft sie beten und wie freudig sie die hl. Messe feiern. Ich begriff, dass die Hauptmethode des Heilens die Vertiefung des Glaubens und das Erleben der Gemeinschaft im Gebet und in der Arbeit ist.

Wichtig war auch für mich, über die Patenschaft für Kinder zu hören, d.h., über die Hilfsaktion für die Kinder gefallener Soldaten, an der viele Familien aus Deutschland teilnehmen, indem sie mit einem monatlichen Geldbetrag den betroffenen Familien und ihren Kindern helfen. Diese Werke tätiger Liebe für Bedürftige zeigen mir persönlich, dass es sich in Medjugorje um den wahren Geist des Gebetes handelt. Die Liebe zu Gott, die im Gebet zum Ausdruck kommt, hat Früchte getragen, die an der Sorge um den Menschen zu erkennen sind.

Auf jeden Fall wollte ich auch das Phänomen der Erscheinungen besser begreifen. Deshalb war ich bemüht wenigsten jemanden von denen zu treffen, die über ihre Erfahrungen berichten und behaupten, die Muttergottes zu sehen. Ich traf eine der Seherinnen, sprach mit ihr und war bei einer Erscheinung anwesend. Bei der ersten Begegnung mit Marija in ihrem Elternhaus fand ich sie in Gummistiefeln im Garten arbeitend. Sie ist eine vollkommen normale, junge Frau mit drei Kindern. Im Gespräch mit ihr begriff ich, dass sie eine sehr aufgeweckte Person ist, die Fragen zu stellen, über ihre Erfahrungen zu berichten und die Dinge gut zu unterscheiden weiß. Sie sieht, was gut ist und was nicht. Sie lud mich ein, bei ihr am Gebet teilzunehmen, mit dem sie sich auf die Begegnungen mit der Muttergottes, die bereits mehr als 18 Jahre dauern, vorbereitet. Wir beteten in der Kapelle ihres Hauses, wo sich zu der Gelegenheit etliche Menschen versammelten. Wir beteten den Rosenkranz in verschiedenen Sprachen und warteten auf den Augenblick der Erscheinung. Marija machte uns kurz darauf aufmerksam, dass der Augenblick der Erscheinung gekommen sei und nach dem Gebet, das sie geleitet hatte, verharrte sie still. Wir alle wussten, dass das der Augenblick ist, in dem sie die Muttergottes sieht. Nach der Erscheinung sagte sie uns, dass die Muttergottes für alle gebetet und alle gesegnet habe. Sie lud uns noch einmal ein, am Gebet teilzunehmen. Die Begegnung mit Marija hat mir gezeigt, dass sie eine vollkommen normale, junge Frau ist, die mit beiden Beinen im Leben steht und gut für die Kinder sorgt. Ich sah, dass sie ein gutes Verhältnis zu ihrer Familie und zu den Pilgern hat. Einfach und natürlich und dann wieder klar und verständlich, wenn sie über ihre Erfahrungen spricht. Nach allem kann ich sagen, dass das eine Frau ist, der man glauben kann, die glaubwürdig ist und deshalb habe ich keine Schwierigkeiten daran zu glauben, was sie sagt bzw., dass sie sieht, und dass das wahr ist. Dies ist für mich eine sehr wichtige Erfahrung, denn ich habe festgestellt, dass dieser Gebetsort auf einer Erfahrung beruht, die diese jungen Leute als Geschenk erhalten haben und die sie glaubwürdig an andere weitergeben.

Maria wird in Medjugorje als Friedenskönigin verehrt. Diese Bezeichnung und alles, was sie verlangt, sollte die Welt auf diese schrecklichen Kriegserfahrungen vorbereiten. Zehn Jahre nach der ersten Erscheinung brach der Krieg in Kroatien und in Bosnien und Herzegowina aus. Medjugorje ist ein Ort, an dem unablässig für den Frieden gebetet wird. Die Botschaft Medjugorjes ist für die ganze Welt wichtig: Die Kriege und Zusammenstöße müssen durch die Kraft der Liebe überwunden werden. Man gewinnt den Eindruck, dass in Medjugorje der ganze Mensch berührt wird: Herz, Geist und Körper. Die Gebete und Gebetsorte nehmen hier den ganzen Menschen ein. In diesem Sinne trägt Medjugorje die Botschaft für die gesamte Kirche: Wir sollen Gott und der Muttergottes erlauben, uns in unserer gesamten menschlichen Wirklichkeit anzurühren, und wir sollen Maria erlauben, uns ihre Liebe zu schenken, damit wir lernen mit ganzem Herzen zu lieben. Deshalb kann ich sagen, dass niemand Medjugorje fürchten muss, obgleich es von der Kirche noch nicht offiziell anerkannt ist. Hier wird wirklich in einer Weise gebetet, die den Menschen bewegt. Deshalb kommen viele Gläubige hierher, die das Beten lernen wollen. Ich möchte, dass diese Botschaft und diese Erfahrung nach Deutschland übertragen wird, denn wir Deutsche neigen mehr zum Rationalismus als zu Gefühlen. Aber hier handelt es sich um eine Botschaft für den Menschen in seiner Gesamtheit, was für uns alle wirklich notwendig ist.

Besuch des Bischofs aus der Karibik

Wie wir im Bulletin Nr. 137 berichteten, hielt sich Mgr. Robert Rivas im Februar zu einem privaten Besuch in Medjugorje auf. Nach Medjugorje kommen viele Pilger, darunter immer mehr Priester, Ordensbrüder und -schwestern. Natürlich kommen auch immer mehr Bischöfe. Nach der Zadarer Erklärung vom April 1991 sollen die Bischöfe die Geschehnisse in Medjugorje verfolgen, damit sie wissen, wohin ihre Gläubigen gehen. Wir haben die Gelegenheit genutzt, mit Mgr. Robert Rivas, dem Bischof von St. Vincent und Grenadines von den Karibischen Inseln zu sprechen, der sich rund 10 Tage in Medjugorje aufgehalten hat. Wir danken für seine Bereitschaft, seine Zeugnislegung mit uns zu teilen. Mit Bischof Rivas sprach Fra Slavko Barbari. Hier geben wir Teile des Gesprächs wieder:

SB: Würden Sie sich bitte unseren Lesern vorstellen!

RR: Ich heiße Robert Rivas. Geboren bin ich im Juni 1946 in Trinidad-Tobag. Im 18. Lebensjahr trat ich in den Dominikanerorden ein. Das Noviziat und die theologischen Studien beendete ich in Irland. 1971 wurde ich zum Priester geweiht. Danach ging ich nach Rom und beendete mein Studium am Angelikum mit dem Lizentiat aus der Theologie. Da mich die Arbeit am Radio und Fernsehen sehr interessierte, studierte ich in Irland Kommunikation. Als ich nach fast neun Jahren nach Trinidad zurückkehrte, sagten mir meine Vorgesetzten, dass ich mich nach der langen Abwesenheit erst wieder mit den Problomen in Trinidad bekannt machen müsse. Sieben Jahre habe ich in drei Pfarrgemeinden gewirkt. Dann leitete ich zwei Jahre den Kommunikationsdienst. Zehn Jahre lang war ich Lehrer der Novizen und während dieser zehn Jahre Spiritual der Studenten. Danach erhielt ich die Aufgabe, auf den Karibischen Inseln die verschiedenen dominikanischen Gemeinschaften, von denen es in dieser Zeit sechs gab, zu verbinden und zu organisieren, denn es war noch keine Provinz errichtet worden. Vier Jahre habe ich auf diesem Gebiet gewirkt, dann wurde ich Bischof von St. Vincent, einer Insel in der karibischen See.

SB: Wann und wie haben Sie zum ersten Mal von Medjugorje gehört?

RR: In Trinidad geschieht viel bezüglich Medjugorje und das seit den ersten Tagen der Erscheinungen. Einer der Pilger hatte mich als Priester gebeten, zu kommen. Erst 1988 antwortete ich auf die Einladung. Ich war sehr glücklich und zufrieden mit meinem ersten Besuch in Medjugorje, weil ich die Erneuerung des Glaubens und des Lebens im Glauben der Pilger erlebt habe. Eine besondere Gnade Medjugorjes ist, dass die Priester, die mit ihren Gruppen kommen, fähig bleiben, als Priester zu dienen, indem sie sich für Beichten und Gespräche zur Verfügung stellen. Die größte Gnade Medjugorjes ist jedoch die Beichte. Die Pilger werden durch ihren Besuch in Medjugorje aktiv in ihren Gemeinden - auch was das Gebet und sakramentale Leben betrifft und die allgemeinen Gemeindeaktivitäten. Wegen all dieser Dinge, die ich bei den Menschen erlebt habe, muss ich sagen, dass hier ein gnädiger Eingriff besteht und dass Maria gegenwärtig ist. Ich glaube wirklich, dass die Muttergottes hier spricht.

SB: Was hat Sie am meisten überzeugt und Ihnen geholfen, Medjugorje anzunehmen?

RR: Wieder muss ich sagen: Das sind die Pilger, die hier ihr Leben ändern und sich entschließen, den Glauben zu leben.

SB: Jetzt sind Sie zum zweiten Mal in Medjugorje und zwar nicht mehr als Priester, sondern als Bischof. Was können Sie jetzt sagen?

RR: Dieses Mal hatte ich mich entschlossen, zu kommen und abgeschieden und "incognito" zu sein. Ich wünschte hier Exertitien durchzuführen und in Stille zu verweilen. Das ist jedoch nicht geschehen, weil mich die Pilger zur Beichte baten und ich habe auch gepredigt. Ich begriff, dass sich meine Rolle als Priester geändert hat. Besonders rührte mich die Liebe der Gläubigen zum Bischof. Wer den Bischof liebt, liebt die Kirche. Der heilige Geist ist hier am Werk. Die Muttergottes wirkt hier. Ich persönlich wünsche unablässig unter Ihrem Schutz zu stehen.

SB: Wünsche Sie, etwas aus Medjugorje mitzuteilen?

RR: Das, was ich in meinem Leben verwirklichen möchte, ist die Einfachheit. Ich denke, dass ich die Einfachheit des Erduldens in meinem Priesteramt gelernt habe und ich wuchs auf in tiefer Liebe zu Gott, der Muttergottes, der Kirche und der vollkommenen Hingabe an Christus. Alles, was ich wünsche, ist Gottes Wille und Gottes Werk zu erfüllen. Meine Botschaft an die Pfarrgemeinde, die Seher und Seherinnen, die Priester der Pfarre und alle Pilger ist, dass sie fähig sein mögen, ihr Leben vollkommen Gott zu weihen und frei zu sein für die Liebe, dass das Evangelium in vollkommener Einfachheit und Schönheit gelebt wird. Ich wünsche, dass wir alle erfahren, dass Jesus der König unseres Lebens ist. Wir Katholiken müssen fähig sein, der Welt die Schönheit unseres Glaubens mit Hilfe der Muttergottes zu zeigen. Ich rate allen, nach Medjugorje zu kommen, weil hier ihr Glaube an die Kirche und die Muttergottes vertieft wird und sie so für die Anderen gute Zeugen der freudigen Nachricht werden. In Medjugorje heißt die freudige Nachricht: Frieden.

SB: Danke für das Gespräch und wir werden Sie in unser Gebet einschließen.

Besuch des Bischofs aus Brasilien

Vom 3. bis 5. März hielt sich Mgr. Joao E.M. Terra, Weihbischof von Brasilia aus Brasilien in Medjugorje auf. Das ist sein zweiter Besuch in Medjugorje.

Besuche - Erklärungen von Bischöfen

In der Nummer 129 des Press Bulletins berichteten wir über den Besuch von Bischöfen, die sich Ende Oktober in Medjugorje aufgehalten haben. In dieser Nummer geben wir ihre Eindrücke wieder.

Nachdem er einige Tage in Medjugorje verbracht hatte sagteMgr.Stanislas Lukumwena aus dem Kongo unter anderem: "Am ersten Morgen, sobald ich angekommen war, ging ich, um am Berg der Erscheinung zu beten. Das hat mich sehr beeindruckt, weil ich viele Menschen traf, die fromm und konzentriert beteten. Wichtig war für mich die Erfahrung des Abendprogrammes, an dem viele Menschen teilnahmen. Die vielen Menschen aus den verschiedenen Ländern, mit verschiedenen Sprachen, die gemeinsam beteten, gaben mir das Gefühl einer tiefen, unaussprechlichen Freude. Ich bin zu einem Privatbesuch hier und akzeptiere deshalb den offiziellen Standpunkt der Kirche, aber die persönliche Erfahrung ist doch etwas anderes. Persönlich kann ich sagen, dass mir klar ist, dass alles, was sich hier ereignet, aber besonders die große Zahl der Menschen, nur als ein besonderer Eingriff Gottes zu erklären ist. Was also die Glaubwürdigkeit der Erscheinungen betrifft, müssen wir das Urteil jenen Persönlichkeiten der Kirche überlassen, die dazu berufen sind. Persönlich bete ich dafür, dass der Augenblick der Anerkennung so bald wie möglich kommt. Die Muttergottes hat uns immer gesagt, dass wir für den Frieden beten sollen. Die Welt ist heute geteilt, es gibt keinen Frieden und keine Liebe. Ich empfehle allen, mit allen Kräften und in Demut zu beten, damit alle Menschen in Frieden leben können. Ich empfehle allen Gemeinschaften, die einen Mangel an Berufungen haben, hierher zu kommen und in diesem Geist zu leben und zu beten, und dann werden sie sicher Berufungen bekommen. Euch allen, die Ihr hier lebt, wünsche ich, dass Ihr Eure Arbeit im Geiste des hl. Franziskus fortsetzt: ergeben und demütig, wie Ihr schon jetzt arbeitet. Hofft auch weiterhin, weil die Zeit der Anerkennung kommen wird und wir uns alle freuen werden."

Mgr. Jose de Jesus Nunez Viloria, Bischof von Gayana aus Venezuela, kam mit einer Pilgergruppe und hielt sich selbst als Pilger vom 24. bis 28. Oktober 1999 in Medjugorje auf. Über seine Eindrücke sagte er: "Nach diesen Tagen, die ich in Medjugorje verbracht habe, habe ich sehr positive Eindrücke. Es ist mir klar, dass es an diesem Ort etwas sehr Starkes und Übernatürliches gibt. Ohne dieses Übernatürliche könnten die Geschehnisse nicht so lange andauern und sich über die ganze Welt verbreiten. Ich weiß, dass immer mehr Menschen aus der ganzen Welt herkommen und viele hier beten und bekehrt werden. Dies ist eine große übernatürliche Wirklichkeit, die für sich selbst spricht. Die Seher übermitteln einfach das, was ihnen die Muttergottes sagt und das sind Aufrufe aus der Bibel: Frieden, Umkehr, Gebet und Fasten. Die Gläubigen nehmen sie an und richten ihr Leben danach aus. Als ich einer der Seherinnen zuhörte stellten einige Pilger auch neugierige Fragen. Sie antwortete sehr einfach, dass sie nur sagen könne, was ihr die Muttergottes sagt, und dass sie wegen anderer Dinge die Priester fragen müssten. Mein Eindruck von allem, was hier geschieht, ist sehr positiv. Besonders gefällt mir das Abendprogramm, der Rosenkranz, die Messe sowie die Anbetung. Dies ist der rechte Weg zur Bekehrung. Das Einzige, was ich Euch brüderlich raten kann ist, dass Ihr, die Ihr hier arbeitet, mit den Menschen, die zu Euch kommen, sehr geduldig sein müsst. Sie kommen von weit her, sie wissen viele Dinge nicht und man muss ihnen immer, so weit wie möglich, geduldig zuhören und ihnen helfen. Den Sehern, Priestern und Pilgern möchte ich raten, Maria anzunehmen, die uns heute in besonderer Weise hilft, zu Christus zu kommen, dem einzigen Mittler und Retter. Zu Ihr sagte Jesus vom Kreuz herab: Frau, siehe, dass ist dein Sohn! Und dem Jünger sagte Er: Siehe, das ist deine Mutter! Ich bin überzeugt, dass dies der Grund der Erscheinungen ist, der Maria das Recht gibt und woraus die Verpflichtung erwächst, sich uns zu zeigen und uns zu helfen. Unsere Aufgabe ist, Sie zu empfangen. Das, was hier verkündet wird, ist der Kern des Evangeliums. Der Geist der Frömmigkeit und des Eifers, der hier zu bemerken ist, dient wirklich einer neuen Evangelisation. Ich empfehle mich persönlich, sowie auch alle Priester und die ganze Welt eurer Fürbitte. Ich selbst verspreche, für alle zu beten."

In der vorletzten Oktoberwoche hielt sich Mgr. Emilio L. Bataclan, Bischof von den Philippinen, zu einem privaten Besuch in Medjugorje auf. Vor seiner Abreise aus Medjugorje sagte er u.a.:

"Ich glaube, dass die Muttergottes hier erscheint. Sie ist die Mutter und sorgt für uns alle. Ich glaube, dass Sie immer bei ihren Kindern ist, besonders wenn sie leiden müssen, wenn sie viele Probleme haben. Es ist für mich nicht schwer zu glauben, dass die Muttergottes hier ist, weil mir vor allem mein "sensus fidelium" (Glaubensempfinden) sagt, dass Maria hier ist. Auch meine 25-jährige Erfahrung als Priester und Pfarrer hilft mir, besondere Zeichen zu erkennen, dass Maria hier gegenwärtig ist und für ihre Kinder sorgt. Ich möchte allen sagen: Maria ist die Mutter, die liebt und wirklich auf diese Welt kommen muss. Sie kommt und sagt uns, was wir tun sollen, weil Sie sich um uns sorgt. Ich hoffe, dass die Welt dieser guten Mutter Herz und Seele öffnen wird. Erbitten wir Gnade für alle Menschen, damit sich ihre Herzen öffnen. Beten wir füreinander. Gott segne Euch alle."

Bischofsbesuch

Im Oktober hielten sich zu einem Privatbesuch fünf Bischöfe in Medjugorje auf: Mgr. Joseph Mugeny Sabiti und Mgr. Christopher Kakooza aus Uganda, Mgr. Stanislas Lukumwena aus dem Kongo, Mgr. Jose de Jesus Nunez Viloria, Bischof i.R.aus Venezuela und Mgr. Emilio L. Bataclan von den Philippinen.

In dieser Nummer des Press Bulletins geben wir die Eindrücke der zwei ugandischen Bischöfe wieder. Mgr. Joseph Mugeny sagte unter anderem Folgendes:

"Hier ist nichts problematisch. Das, was in Medjugorje tatsächlich geschieht, ist sehr stark. Wir sehen Menschen aus der ganzen Welt. Die Zeit in der wir leben, ist eine besondere Zeit. Gott gewährt uns durch diesen Ort eine besondere Gnade. Viele Gläubige, die Schwierigkeiten mit ihrem Glauben haben, sollten hierher nach Medjugorje kommen. Medjugorje ist d i e Gelegenheit, ein Privileg, ein besonderes Geschenk Gottes, der uns durch die Vermittlung der Jungfrau Maria ermöglicht, uns zu helfen. Die Welt ist in außerordentlich schlechtem Zustand und es ist gut, dass wir einige Orte haben wie Medjugorje. Kriege, Ehescheidungen, Drogen und andere Abhängigkeiten sind alles schlechte Sachen. Wir brauchen einen Ort, an dem wir wahrhaftige Liebe, wahrhaftigen Frieden und echten Glauben lernen können. Deshalb gibt es keinen Zweifel darüber, was hier geschieht. Das Erlebnis ist hier stärker als sonst irgendwo. Die Menschen die hier leben, haben einen Gebetsgeist. Ich denke, dass diejenigen, die die Kirche leiten, hierher kommen und diesen Ort erleben sollten.

Das kann uns allen helfen, besser zu leben und andere zum Guten und zu Gott zu führen.

Mgr. Christopher Kakooza sagt über seine Eindrücke:

"Die Jungfrau Maria erscheint an vielen Orten. Wichtig sind ihre Aufrufe zum Mitgefühl, zum Gebet und zum Gehorsam. Die Aufrufe der Muttergottes zur Heiligkeit des Lebens, zur Bekehrung zum Leben mit Gott sind Aufrufe, mit denen wir die Ewigkeit verdienen können. Ich denke, dass die Bekehrung und das Gebet die Botschaften sind, die die ganze Welt annehmen sollte, um zu Gott zurückzukehren. Auf diese Weise öffnet sich der Mensch den Weg zur Ewigkeit.

 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.