Gespräch: Msrg. Eduardo Haracio Garcia, Weihbischof von Buenos Aires (Argentinien) Das Gespräch führte Lidija Paris

Other languages: English, Čeština, Deutsch, Hrvatski, Italiano

Msrg. Eduardo Horacio Garcia, der Weihbischof von Buenos Aires, war Anfang Oktober mit einer Pilgergruppe aus Argentinien in Medjugorje. Msrg. Garcia ist 1956 geboren, Bischof ist er seit fünf Jahren. Die Pilgergruppe wurde von der argentinischen Kroatin Marija Stegnar begleitet, die schon seit vielen Jahren regelmäßig Pilgergruppen nach Medjugorje bringt.

Monsignore, möchten Sie uns den Grund Ihrer Reise nach Medjugorje nennen?

Eine katholische Gemeinschaft hat mich eingeladen und ich habe zugesagt. Ich habe nur zwei Minuten überlegt. Ich bin nicht aus Reiselust hergekommen, sondern wegen der Bekehrung.

Ich kam, um zu sehen. Und ich sehe, dass das ein Ort der Gnaden, des Gebetes und der Stille ist. Vor allem ist es ein Ort der Anbetung vor dem Allerheiligsten. Das hat mich am meisten getroffen - dieses Volk vor dem Allerheiligsten. Ich glaube, dass die Glaubenserweckung das größte Wunder ist, das unsere Mutter erwirkt hat.

Gibt es Unterschiede zwischen Medjugorje und anderen Marienheiligtümern?

Es wird überall gebetet, überall wird die hl. Messe gefeiert, aber hier sind der Erscheinungsberg und den Kreuzberg und vor allem - die Anbetung. Die Anbetung ist das Zeichen unserer Zeit. Sie ist hier etwas ganz Besonderes. Die Menschen kommen spätabends, sie kommen in der Nacht zur Anbetung. Hier werden innere Wunden geheilt.

Haben Sie Zeichen der Anwesenheit Mariens bemerkt?

Die Früchte sind Zeichen. Die Liebe zu Maria, die Liebe, während man auf den Augenblick der Erscheinungen wartet, die Freude… das zeigt die Anwesenheit Mariens. Die Menschen suchen Frieden. Die Botschaften von Medjugorje führen zum Frieden. Es sind ganz einfache Botschaften für alle. Ein einfacher Glaube. Liebe und Freude. Es ist eine Freude zu glauben, es ist eine Freude, zu lieben, es ist eine Freude, mit anderen zu teilen. Mir fehlen die Worte.

Haben Sie in Medjugorje Beichte gehört?

Ja. Es kamen Leute zur Beichte, die schon dreißig Jahre und mehr nicht gebeichtet hatten, es kamen auch Leute, die vor drei Tagen gebeichtet hatten.

Welche Bedeutung hat Medjugorje heute für die ganze Kirche?

Es ist ein Ort der Gnaden für die ganze Kirche. Es bietet vor allem die Gnade des Gebetes und der Anbetung… es kommt zur inneren Umkehr, die sich auch im alltäglichen Leben zeigt. Das ist ansteckend. In Argentinien suchen immer mehr Jugendliche die Anbetung, die zum inneren Gebet führt. Ein Leben ohne Innerlichkeit ist kein Leben. Bei der Anbetung begegnen sie Christus, der sie ändert. Berührt war ich auch von der Universalität der Botschaften von Medjugorje. Maria lädt alle Menschen aus allen Ländern ein und stärkt unseren Glauben. Hier kann man die „Globalität des Glaubens“ und die universale Brüderlichkeit erfahren. Die Apostel gingen in die ganze Welt hinaus. So ist die Kirche gewachsen.

Waren Sie bei einer Erscheinung dabei?

Heute morgen haben sich die Menschen schon um vier Uhr zu versammeln begonnen, um bei der Erscheinung mit Mirjana dabei zu sein. Ich habe jeden Tag auf eine besondere Meinung gebetet. Heute habe ich für die Priester gebetet. Ich war bei der Erscheinung dabei und während der Erscheinung war es mir, als hätte mir Maria gesagt: „Ich behüte euch.“ Als uns Mirjana nach der Erscheinung sagte, dass uns die Gospa einlädt, besonders für die Priester zu beten, hat mich das tief berührt. Gott spricht.

Hatten Sie eine Begegnung mit den Sehern?

Ich war bei Vicka. Sie bat um meinen Segen und das hat mich getroffen. Ich war berührt von ihrer Normalität, Einfachheit und Freude.

Alle Seher sind verheiratet….

Ja, die Anwesenheit Gottes kann man im alltäglichen Leben erfahren.

Es ist interessant, dass in Medjugorje die Laien intensiv in die Organisation der Pilgerfahrten nach Medjugorje mit eingebunden sind, da die Priester und Bischöfe das nicht tun dürfen.

Gott spricht. Wir müssen unsere Herzen öffnen und auf Ihn hören. Und geduldig abwarten. Wenn das ein Werk Gottes ist, wird es bestehen bleiben. Wenn nicht, wird es von selbst zugrunde gehen. Wo für die innere Erneuerung gebetet wird – das soll Bestand haben.

Würde Gott solche Gnaden austeilen, wenn sich die Ereignisse hier eines Tages als bloße Erfindungen herausstellen sollten?

Der Papst hat selbst gesagt, dass er nach Medjugorje kommen will. Das ist eine Anerkennung von Medjugorje.

 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.