Gospa: Die Gebetsgruppen sind stark

Other languages: English, Deutsch, Français, Italiano, Polski

Zum 23. Jahrestag der Erscheinungen waren große Pilgerscharen nach Medjugorje gekommen. Welch angenehme Überraschung es für uns alle war, als wir die schöne Botschaft hörten, die die Gospa zu dieser Angelegenheit gegeben hat. (Sie können diese Botschaft vom 25. Juni [O] .) Es herrschte die Freude des Himmels in unserer Mitte und die Gesichter strahlten diese wieder!

Es scheint mir, als ob diese Botschaft, so einfach sie auch ist, einen wichtigen Anhaltspunkt für unsere Zeit sowie die Zukunft enthält. An diesem Tag, an dem die Muttergottes eine große Schar ihrer Kinder aus allen Kontinenten versammelte, an diesem Jahrestag, wenn man am meisten auf sie hört, vertraute sie uns das Folgende an: „Die Gebetsgruppen sind stark.“ Warum sagte sie nicht, „die Gemeinden sind stark”, “die Familien sind stark“, oder „die Seminare sind stark“? Man braucht nicht lange über eine Antwort nachzudenken, die man schon im Voraus weiss: Denn sind die Familien heutzutage nicht schwächer denn je? Indem sie Gebetsgruppen hervorhebt, scheint die Königin des Friedens uns die größte Hoffnung für die Zukunft der Kirche und der Welt aufzeigen zu wollen. Sie verlässt sich auf die Gebetsgruppen, das Kommen des Neuen Pfingsten der Liebe zu bescheunigen. „...durch sie, meine kleinen Kinder, kann ich sehen, dass der Heilige Geist in der Welt wirkt...“, sagt sie. 

Wie ein Blitzableiter den Blitz anzieht, so ziehen Gebetsgruppen das Feuer des Heiligen Geistes an. Früher haben kleine Gruppen von betenden Menschen den Glauben in ihren Ländern unter dem Kommunismus aufrecht erhalten. Und heute wird die westliche Welt durch den Materialismus, den Satanismus und durch Gesetze, die den Schöpfer schwer beleidigen, verfolgt und unterdrückt. 

Um eine Gebetsgruppe zu gründen, genügen zwei oder drei Menschen, die ihre Herzen und ihre Stimmen zusammen im Gebet zu Gott erheben. Und so wurden tausende Gebetsgruppen in der ganzen Welt im Geiste von Medjugorje gegründet.  Einige sind zahlenmäßig nur sehr klein, aber sie sind vor Gott sehr wichtig! Die Gospa hat eine Vorliebe für einfache Dinge, die vor den Augen der Menschen verborgen, aber vor Gott ganz groß sind. Das Große daran ist die Einheit der Herzen – diese Einheit, die täglich im Göttlichen zunimmt. In dieser Einheit liegt wahre Stärke. Sie ist Dynamit, und Satan ist entsetzt darüber.

Als die Gospa zum ersten Mal nach Medjugorje kam, führten die Franziskaner und die Familien von Medjugorje schon ein starkes christliches Leben; und doch bestand sie darauf, eine Gebetsgruppe zu gründen. Sie wählte die Verantwortlichen für die Gruppe selbst aus; und sie nannte sogar einige junge Leute, die zur Gruppe gehören sollten, beim Namen. Sie wollte aber niemand ausschließen; im Gegenteil, sie segnete und leitete die ganze Gemeinde und ihre Familien. Aber sie weiss, dass diese Gruppen nur dann in Gott lebendig bleiben können, wenn sie die Einheit der Herzen bewahren: „Liebe Kinder,“ sagte sie, „das Ziel der Gebetsgruppe ist nicht das Gebet, sondern die Liebe! Das Gebet ist das Mittel, um Liebe zu erzielen.“ 

Gemeinden und Familien können die schönsten Gebetsgruppen sein. Über Familien sagte die Muttergottes: „Möge eure Familie eure erste Gebetsgruppe sein!“ Eine Familie kann nur dann stark sein, wenn ihre Mitglieder in der Einheit der Liebe, die auf Gott gegründet ist, leben; und das Gleiche gilt auch für Gemeinden, Gemeinschaften und andere christliche Gruppen. Gebetsgruppen haben die Gnade, Einheit in den Familien und Gemeinden herzustellen. Wenn sie wirklich lebendig sind, dann werden Initiativen und Aktionen Wurzeln fassen, und Berufungen werden blühen.

Die intensive Gestaltung, die die Gospa der Jugendgebetsgruppe gab, enthielt sehr anspruchsvolle Übungen der gegenseitigen Annahme und Nächstenliebe. Natürliche Gefühle und Attraktionen, die heute mehr und mehr flüchtiger Natur sind, mussten einer übernatürlichen freudevollen und selbstlosen Liebe Platz machen, die der Heilige Geist in unseren Herzen ausbreitet. Von außen betrachtet können diese Forderungen und Opfer, die von der Gospa verlangt werden, schwer erscheinen; aber kein Mitglied dieser Gruppe hat es je bereut, in dieser Schule unterrichtet worden zu sein.

Das war die Schule der Muttergottes! Heute hat die Jugend solche Richtlinien äußerst nötig; und sie suchen sie auch! Wir haben oft Angst, der Jugend das ganze Evangelium zu geben. Wir haben Angst, sie zu entmutigen, oder zuviel und zu schnell von ihnen zu fordern. Aber wieviele Heilige hätten nie die Heiligkeit erreicht, wenn man ihnen nur eine rosafarbige Vision des christliche Lebens dargeboten hätte! Ist es heute nicht gerade diese verwässerte Version der katholischen Lehre, die die Kirchen leer stehen lässt?!

Im Juni 1983 hat die Gospa die Regeln für eine Gebetsgruppe, die gerade gegründet wurde, Jelena Vasilj diktiert. Diese Regeln, und dessen bin ich sicher, werden vielen Teenagern und auch Erwachsenen, die verzweifelt nach einem dauerhaften und lebenswerten Lebensweg suchen, zu Herzen gehen. Hier sind die Regeln gemäß P. Slavko Barbaric, OFM, 1996 von der offiziellen Medjugorje Webseite.

1. Auf alles verzichten und sich ganz Gott hingeben, und glauben, dass alles was geschieht sich ins Gute verwandeln wird.

2. Die Jugendlichen einladen, an den Gebetsgruppen teilzunehmen.

3. Auf jede Angst und Schmach verzichten, weil in Gott gibt es keinen Platz mehr für irgendwelche Angst.

4. Die Feinde lieben und jeden Hass aus dem Herzen jagen, jede Bitterkeit und jede Verurteilung.

5. Zweimal in der Woche fasten.

6. Wenigstens einmal in der Woche an der Gruppe teilnehmen.

7. Sich entscheiden drei Stunden am Tag zu beten, eingeschlossen die Gebete am Morgen und am Abend: An der Heiligen Messe teilzunehmen, die Hl. Kommunion zu empfangen, Anbetung zu halten und den Geist des Gebetes während der täglichen Arbeit zu bewahren.

8. Für die Bischöfe beten und für all jene, die in der Kirche Verantwortung tragen.

9. Sich entscheiden, während vier Jahren in der Gebetsgruppe zu bleiben, und in dieser Zeit zu profitieren für den persönlichen Wachstum und keine neue grundlegende Entscheidung für das eigene Leben zu treffen.

10. Jede Gruppe soll einen Priester haben.

Am 23. Mai 1983 sagte die Muttergottes zu Jelena: „Versammle etwa 20 junge Leute, die bereit sind, Jesus ohne Vorbehalte zu folgen. Bringe sie innerhalb eines Monats zusammen. Ich werde sie ins geistliche Leben einführen. Es können auch mehr als 20 sein; selbst einige Erwachsenen und Kinder können daran teilnehmen – alle jene, die diese Regel annehmen. Ich werde diese Leute darum bitten, für bestimmte Anliegen Buße zu tun. Sie werden fasten und für den Bischof beten. Sie werden das aufgeben, was ihnen am Liebsten ist: Getränke, Kaffee, Vergnügen, Fernsehen. Es ist notwendig, Menschen zu haben, die sich dem religiösen Leben hingeben wollen. Andere müssen bereit sein, sich besonders dem Gebet und Fasten zu weihen. Ich werde ihnen Regeln geben, die sie befolgen müssen. Die Menschen, die diese Regeln befolgen, werden geweiht sein, ganz gleich in welcher Lebenslage sie sich befinden.“

 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.