"Privatoffenbarung" und Medjugorje

Other languages: English, Deutsch, Français, Hrvatski, Italiano, Polski
Content of the article
  1. Privatoffenbarung und Medjugorje
  2. Die Erscheinungen und Visionen von Medjugorje
  3. Wunder
  4. Das Urteil der Kirche über die Erscheinungen von Medjugorje

Das Urteil der Kirche über die Erscheinungen von Medjugorje

Da die Erscheinungen, Visionen und Botschaften von Medjugorje zu den außerbiblischen Offenbarungen gehören, ist die Zuständigkeit der Kirche im Urteil über ihre Echtheit etwas anders als bei den biblischen Offenbarungen. Das Magisterium der Kirche hat eine direkte Garantie der Unfehlbarkeit was die biblische Offenbarung betrifft, und nur eine indirekte, was die außerbiblischen Offenbarungen betrifft. Wenn die außerbiblischen Offenbarungen den biblischen entgegenstehen würden, wären sie sicherlich falsch. In anderen Fällen gibt es andere Kriterien, die erlauben, die Wahrhaftigkeit der Übernatürlichkeit des Phänomens zu bewerten. Diese Kriterien sind in erster Linie wissenschaftlich: was für den Verstand falsch ist, kann auch in der Offenbarung nicht wahr sein. Ernsthafte und fachkundige Arbeiten der Wissenschaftler (vor allem der internationalen medizinisch-theologischen Kommission und anderer sachverständigen Expertenteams) haben klar festgestellt, dass es in den Erscheinungen von Medjugorje nichts gibt, was der Wissenschaft widersprechen würde. Sie widersprechen nicht dem Verstand, sondern gehen über den Verstand hinaus. Genauso hat keine der theologischen Kommissionen in den Erscheinungen von Medjugorje etwas gefunden, was dem Glauben widersprechen würde. Die letzte, von der Jugoslawischen Bischofskonferenz eingesetzte Kommission, hat nur erklärt, dass sie die nötigen Beweise für die Übernatürlichkeit der Erscheinungen von Medjugorje noch nicht gefunden hätte, und dass sie deshalb mit der Untersuchung weiterfahren würde. Damit hat sie erklärt, dass sie dabei nichts gefunden hat, was gegen die biblische Offenbarung oder gegen den Glauben wäre. Wenn Gott eine biblische oder eine außerbiblische Offenbarung gibt, gibt er den betroffenen Personen immer die Fähigkeit sie zu erkennen, oder wenigstens die moralische Sicherheit, dass diese Offenbarung echt ist. Es ist sehr wichtig, dass das einfache Volk in den Erscheinungen von Medjugorje die Offenbarung Gottes leicht erkannt hat und nicht nur theoretisch, sondern auch im praktischen Leben. Das Wort Christi verwirklicht sich hier: „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht ins Reich Gottes kommen“. (Mt 18,3) Diese notwendige Qualität eines Kindes ist vor allem die Offenheit für die Wahrheit. Diejenigen aber, die die Wahrhaftigkeit der Beweise von Medjugorje abweisen, erkennen diese, wenn auch unbeabsichtigt, indem ihre Position und ihre Argumentation zeigen, dass ihre Beweise aus einem anderen Interessengebiet kommen. Im weiteren sind die Gegner von Medjugorje nur eine kleine leicht erkennbare Gruppe. Ihre Argumente bestehen vor allem in Unterstellungen, Lügen und Unkenntnis der Sachen, über die sie urteilen. Ihnen gegenüber stehen Millionen von Personen, die die Beweise der Echtheit der Erscheinungen von Medjugorje in ihrer persönlichen Erfahrung der Begegnung mit Gott finden, wie auch im offensichtlichen Mangel der entgegengesetzten Argumentation. Hier kann man von sensus fidelium sprechen, der ein locus theologicusder Offenbarung und des Glaubens ist. Die augenfälligen und reichlichen Früchte wie Glauben, Bekehrung, Gebet und eine tiefe und massenhafte geistige Erneuerung haben eine besondere Beweiskraft zugunsten der Erscheinungen von Medjugorje. Das können nicht einmal die Gegner von Medjugorje in Frage stellen. Sie schreiben es aber dem Glauben allein zu und nicht den Erscheinungen von Medjugorje. Es gibt kein Zweifel daran, dass es sich hier um Früchte des Glaubens handelt. Warum sind aber diese Früchte ungewöhnlich und warum sind sie ausgerechnet mit Medjugorje verbunden? Warum begegnen wir ihnen nicht an anderen Orten und in anderen Heiligtümern oder Kathedralen? Es geht gerade um diese Äußergewöhnlichkeit und die große Zahl der Früchte des Glaubens, die einen Grund haben müssen. Diesbezüglich verhalten sich die Gegner wie die Juden aus dem Evangelium, die die Austreibung des bösen Geistes nicht Jesus, sondern dem Beelzebub zuschreiben. Wenn sie die Tatsache schon nicht verneinen können, weil sie augenscheinlich ist, verneinen sie ihren wahren Grund.

In dieser ganzen Sache, neben dem Kriterium aus dem Evangelium, und zwar dass ein guter Baum an seinen guten Früchten erkannt wird, ist die Stellung des Papstes entscheidend. Und diese ist völlig klar. Er hat sie bei zahlreichen Gelegenheiten ausgedrückt, als er viele Bischöfe nicht nur ermunterte, nach Medjugorje zu gehen, sondern sie auch aufforderte, dort für ihn zu beten, als sie ihn fragten, ob sie als Pilger nach Medjugorje gehen dürften. Angesichts seines ad limina Besuches, hat der Erzbischof Kim, Präsident der Südkoreanischen Bischofskonferenz, Papst Johannes Paul II. mit folgenden Worten begrüßt: „Heiliger Vater, dank Ihnen konnte sich Polen vom Kommunismus befreien.“ Der Papst hat ihn zurechtgewiesen indem er sagte: „Nein, nicht dank mir; dies ist ein Werk der Jungfrau, wie sie es in Fatima und in Medjugorje bestätigt." („Catholic News“, katholische koreanischeWochenzeitschrift, 11. November 1990) Alles was der Papst und die Kirche über die Erscheinungen von Medjugorje sagen können ist hier beinhaltet. Daraus ist zu lesen, dass die Muttergottes in Medjugorje ist, und dass sie dort den Niedergang des Kommunismus angekündigt hat. Alle anderen Geschichten sind mehrfach unernst; aus nichtreligiösen Gründen wollen sie die Wahrheit über Medjugorje verdunkeln und die Welt davon abhalten, die evangelischen Botschaften der Muttergottes anzunehmen.

fra Ljudevit Rupcic, OFM , 1995

P. Ljudevit Rupcic – wurde 1920 in Hardomilje, Ljubuski geboren. 1939 trat er in den Franziskanerorden in der Provinz Herzegowina ein und wurde 1946 zum Priester geweiht. Er beendete sein Theologiestudium am Priesterseminar in Zagreb. Er erhielt seinen Doktortitel 1958 und habilitierte 1971 an derselben Fakultät. Von 1958 bis 1988 unterrichtete er die neu-testamentarische Exegese an der Franziskanertheologie in Sarajevo und am Priesterseminar in Zagreb. Während der ehemaligen kommunistischen Herrschaft wurde P. Rupcic zweimal eingekerkert, und zwar von 1945 bis 1947 und von 1952 bis 1956. Von 1968 bis 1981 war er Mitglied der Theologischen Kommission der ehemaligen jugoslawischen Bischofskonferenz. Er übersetzte das Neue Testament aus dem Original in die kroatische Sprache und diese Übersetzung wurde häufig neuaufgelegt. Seine zahlreichen Bücher, Studien und Artikel wurden in kroatischer, englischer, deutscher und italienischer Sprache veröffentlicht, und er nahm als Vortragender an zahlreichen Konferenzen in Europa und Amerika teil.

Zurück : Wunder
 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.