Zeugnis von Michael

Other languages: English, Deutsch, Français, Italiano, Polski

Michael, ein junger Amerikaner, ist im vergangenen März nach Medjugorje gekommen. Er hat mir eben diesen Brief geschrieben. Durch seinen persönlichen Aufruf kann er uns ermutigen und jeden von uns inspirieren, inmitten der eigenen täglichen Beschäftigungen zu beten:

„Meine letzte Pilgerfahrt nach Medjugorje hat mein Leben verändert. Schon am Beginn der Pilgerfahrt hat mir die Gospa geoffenbart, dass ich beten müsse, um Frieden in meinem Herzen zu haben. Ich wurde mir bewusst, dass ich, auch wenn ich in der Vergangenheit gebetet, geglaubt hatte und in den Genuss vieler Wunder gekommen war, nicht immer den inneren Frieden hatte. Es fiel mir schwer, mit Liebe zu beten und das zu leben, was ich sagte.

Deshalb legte ich während der restlichen Zeit meiner Pilgerfahrt jedes meiner Anliegen beiseite und betete nur um den Frieden in meiner Seele. Das machte mein Gebet viel einfacher. Ich brauchte mich nicht mehr dazu zu zwingen, wirklich an die Worte zu denken, die ich sagte. Der innere Frieden, der mir als Gegengeschenk gegeben wurde, erlaubte mir, wirklich mit dem Herzen zu beten!

Nach Hause zurückgekehrt, versuchte ich das zu behalten, was ich in Medjugorje gelernt hatte. Aber alle meine täglichen Beschäftigungen tauchten in meinem Gebetsleben wieder auf. Ich war wieder sehr zerstreut, betete wieder für alles andere als den Frieden, wie zum Beispiel: ‚Was muss ich für dies oder jenes tun’ usw. ... In den nächsten Wochen wurde mein Gebet immer schwerer. Ich zwang mich wiederum mit dem Herzen zu beten. Ich hatte den inneren Frieden verloren.

Zwei Monate nach meiner Rückkehr aus Medjugorje empfing Annie, meine Frau, das Sakrament der Firmung. Während der Zeremonie haben wir inbrünstig darum gebetet, dass der Heilige Geist uns durch dieses Sakrament überflute, und wir haben eine außergewöhnliche Ausgießung des Heiligen Geistes erlebt. Die Gnaden, die ich bekam, öffneten auf ganz besondere Weise mein Herz für Jesus, der während der Messe klar zu mir sprach. Ich fühlte seine Gegenwart so, als ob er mir geradewegs in die Augen schauen würde, um meine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und zu verhindern, dass mein ungeschicktes Gebet in die Quere kommt. Er sagte: „Michael, deine Aufgabe ist es, zu beten, um Frieden in deinem Herzen zu haben. Ich werde mich um all diese anderen Dinge kümmern, die dich beschäftigen. Du aber, du bist aufgerufen, nur für den Frieden in deinem Herzen zu beten. Wenn du das machst, wirst du ein Werkzeug, durch das ich der Welt den Frieden bringen werde. Ab jetzt rufe ich dich auf, nur um den Frieden in deinem Herzen zu beten, wie meine Mutter es dir in Medjugorje gelehrt hat. Und ich werde für alles andere in meiner Vorsehung sorgen.“

Bis jetzt habe ich mit niemandem über diese unglaubliche Erfahrung gesprochen.

Am nächsten Tag, als ich mit meinen Eltern den Rosenkranz betete, begann meine Mutter zu erzählen, wie wir manchmal aufgerufen sind, für besondere Dinge zu beten. Sie erzählte, wie Jesus Mutter Nadine Brown belehrt hatte und sie bat, nicht für ihre Familie zu beten, sondern eher für andere Anliegen. Nachdem sie ein Jahr lang so gefügig gebetet hatte, wie Jesus sie dazu eingeladen hatte, wurde Mutter Nadine bewusst, dass ihre Familie unglaubliche Segnungen erhielt, weil sie auf ihre eigenen Anliegen verzichtet hatte und dafür gebetet hatte, worum Jesus sie gebeten hatte. Als ich das hörte, verstand ich voll und ganz den Ernst dessen, was Jesus mir gesagt hatte. Mein

Gebetsleben änderte sich beachtlich. Obwohl mein Frieden noch manchmal gestört werden kann, gelingt es mir, ihn wieder zu finden und ihn in meinem Herzen zu bewahren, indem ich für den Frieden und nichts anderes als für den Frieden bete. Alles andere, was für mich weiterhin wichtig bleibt und früher mein Gebetsleben beschwerte, wird von Gott reichlich gesegnet, jetzt bete ich nur für den Frieden in meinem Herzen.

Als ich in Medjugorje war hatte dieser geschenkte Frieden nicht nur meine Gebetsleben überflutet. Es gelang mir auch, mich so anzunehmen, wie ich bin, sogar so weit, dass ich scherzen, mich leicht anderen gesellen und meine echte Persönlichkeit zeigen konnte. Gegen Ende des Aufenthalts habe ich mich sogar gefragt, ob ich nicht ein wenig die anderen unterhalten habe, weil ich äußerlich fröhlich war und ein leichtes Herz hatte. Aber auf der Rückreise hatte mir ein Mädchen unserer Gruppe erklärt, wie sie jahrelang gelitten hatte. Als sie in einer Gruppe war, verlor sie jedes Selbstvertrauen und konnte kein Wort mehr sagen. Ihr Leiden betraf alle Bereiche ihres Lebens. Auf dem Krizevac jedoch rührte Gott sie im tiefsten Inneren ihrer selbst an und sie war für den Rest der Pilgerfahrt von ihrer Last befreit. Sie erklärte, dass sie, während sie neben mir mit den anderen scherzte, spürte, dass Gott sie zu öffnen und zu heilen begann. Sie dankte mir tatsächlich, dass ich ein Werkzeug der Gnade für sie war, durch das Gott sie heilen konnte. Da war ich bestürzt. Ich war mir dessen nicht bewusst geworden, glaubte ich doch im Gegenteil, dass ich alle unterhalten hätte! Sie ist von ihrer Hemmung geheilt zurückgekehrt und bis heute ist sie ein ganz verwandelter Mensch.

Gott hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, den Frieden in unserem Herzen zu haben!“ (Aus dem Amerikanischen)

 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.