Medjugorje Festival - Jugendliche erzählen!

Other languages: English, Deutsch, Italiano

Aus sechzig verschiedenen Nationen kamen in diesem Jahr die Jugendlichen zum Festival; 310 Priester konzelebrierten bei der ersten und 440 bei der letzten Messe. Dazuzuzählen sind noch all jene, die sich zu dieser Zeit in Medjugorje aufgehalten haben. Einige Stimmen sprechen von 20 000, bei jeder Messe verteilten Kommunionen. Teilgenommen haben jedoch sicherlich viel mehr.

Letzten Endes sagen diese Nummern jedoch nichts aus. Das, was zählt, sind die Wunder, die in den Herzen der Einzelnen geschehen sind, die Berufungen die erblüht sind und jedes kleine aber entscheidende “Ja”, gereift in der Intimität der Jugendlichen in den Momenten der Stille, besonders wenn die Menge um einen herum verschwindet und man sich mit seinem jungen Leben allein vor dem Göttlichen wieder findet, das endlich ganz in den eigenen Händen gesammelt ist; und vor einem die Liebe, der wahre Gott, dein Gott, der Vater der sich ganz hingibt und alles von einem verlangt.

In diesem Jahr lassen wir also die Jugendlichen selbst zu Wort kommen. Wir haben Mädchen und Jungen verschiedener Altersstufen, Erfahrungen und Herkunft interviewt, um ein getreues Bild dessen wiedergeben zu können, was ungesehen in diesen wunderbaren fünf Tagen, die manche als große Konfusion oder leere Euphorie bezeichnen, in Wirklichkeit aber Tage außergewöhnlicher Gnade sind und bleiben, geschehen ist.

Aus Rumänien

Felician, 28 Jahre

Es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden, um das Jugendfestival hier in Medjugorje zu beschreiben. Ich komme aus einem sehr einfachen Grund hierher: weil es mir hilft, auf der geistigen Ebene zu wachsen. Dieser Ort hat mich gelehrt was die Liebe, die Güte ist und er hilft mir, sie zu Hause zu leben. Jedes mal wenn ich hierher komme ist es, als würde mir jemand eine Mission anvertrauen, die ich dann während des Jahres erfüllen möchte. Es wird mir auch die Kraft geschenkt, sie zu erfüllen. Es gibt Dinge, die tun zu können ich mir nie zu träumen gewagt hätte: zu verzeihen, mit Frieden im Herzen die Arglist anderer anzunehmen… Kurz und gut, dieser Ort hat mein Leben verändert. Ich bin wie zu einem Schwamm geworden, der in Medjugorje viele gute Dinge in sich aufnimmt.

Aus dem Libanon

Lama, 21 Jahre

ch bin zum dreißigsten Mal in Medjugorje. Ich komme hierher weil dieser Ort wie Benzin ist, den man in das Auto des Glaubens gibt…nur wenn dieses Auto Benzin hat und fährt können wir glücklich sein! Wir alle brauchen die Freude, um leben zu können und ich habe erfahren, dass wir, wenn wir das Wort Christi verkünden, immer in der Freude sind. Das Festival ist ein wunderbares Ereignis und ich wünschte mir, dass es länger dauern würde; es ist etwas großartiges, Tausende von Menschen zu sehen, die Gott suchen und wenn sie Ihn finden, nicht aufhören, Ihn zu suchen und Ihn immer mehr zu ergründen.

Aus der Tschechischen Republik

Ludmila, 25 Jahre

Ich bin hierher gekommen, um Maria für alle empfangenen Gaben zu danken und auch, um um die Kraft zu bitten, den Glauben weiterhin leben zu können. Ich bete für meine Familienangehörigen, damit auch sie, die jetzt nicht gläubig sind, Gott in ihrem Leben aufnehmen können. In diesen Tagen habe ich den Eindruck, Gott und Maria näher zu sein; hier habe ich die Möglichkeit, mich in die Stille zurückziehen zu können und meine Zeit dem Herrn weihen zu können. Nur in Medjugorje habe ich verstanden, was das Gebet ist und wie wichtig es in meinem Leben ist. Das Jugendfestival ist ein besonderer Augenblick, weil wir uns in unserem Innersten freuen können, wir können sozusagen „ganz Freude werden“. Wenn ich so viele Jugendliche sehe fühle ich mich im Glauben gestärkt weil ich begreife, dass ich nicht allein bin.

…und Venceslav, 19 Jahre

Medjugorje ist für mich ein besonderer Ort, weil hier Maria gegenwärtig ist. Jedes Jahr sage ich nicht zurückkehren zu wollen, aber dann ruft mich die Mutter und jedes Mal bereitet sie für mich etwas Besonderes vor. In ein paar Wochen werde ich in ein Kloster der Prämonstratenser eintreten und es war gerade in Medjugorje, wo diese meine Berufung herangereift ist: es ist etwas Besonderes geschehen, das mich zur Eucharistie hingezogen und meinen Glauben in dieses Sakrament gestärkt hat.

Aus Polen

Krystyna, 15 Jahre

Ich bin zum ersten Mal in Medjugorje, weil ich die Erfahrung Gottes machen wollte und neu werden möchte. Ich möchte auch nächstes Jahr wieder zurückkehren, weil ich hier Gott im Herzen gespürt habe und mein Herz sich gefüllt hat! Ich habe noch nie in meinem Leben Personen so singen, tanzen und lachen sehen…Wenn ich nach Polen zurückkehren werde, möchte ich meinen Freunden von Medjugorje erzählen. Ich war auch auf dem Kreuzberg um fünf Uhr früh und als ich zu den Füßen des Kreuzes ankam, begann ich zu weinen weil ich mich so glücklich fühlte, so voll, so dankbar Gott gegenüber…Ich kann es nicht beschreiben aber ich denke, dass dies der stärkste Augenblick dieser Erfahrung war.

Aus Belgien

Jean Bruno, 17 Jahre

Hier habe ich verstanden wie wichtig es ist, sich bewusst für die Freude zu entschei-den…Ich habe beschlossen, dass ich von heute an mehr Zeit dem Gebet widmen werde. Die Personen, denen man hier begegnet sind schöner, weil sie immer strahlen.

Aus Spanien

Jose Maria, 37 Jahre

Hier atmet man Frieden, man spürt ein Ambiente, das voller Spiritualität ist. Das Festival dauert nur wenige Tage, aber die Jungfrau verändert einen innerlich auf eine Art und Weise, die man nicht erklären kann. Hier geschehen so viele “Zufälle” mit vielen Personen: es ist die Jungfrau Maria die dies alles führt, es gibt keine anderen Erklärungen!

Aus Ungarn

Klaudia, 30 Jahre

Für mich ist der Glaube etwas Wichtiges. Hier in Medjugorje spüre ich, das Gott und die Muttergottes mich lieben, gegenwärtig sind. Jetzt verstehe ich noch nicht ganz, was für mich dieses Treffen bedeutet aber, wie so oft, denke ich, dass ich später besser verstehen werde, was ich hier in diesen Tagen gelebt habe.

Aus Osterreich

Conny, 28 Jahre

Ich bin schon das vierte Mal hier, das erste Mal kam ich mit acht Jahren. Das Jugendfestival gefällt mir wirklich sehr, trotz der Hitze; besonders schätze ich die Zeugnisse, weil sie vom konkreten Leben sprechen und weil sie für jeden von uns eine Hilfe sind, wenn wir nach dieser Erfahrung wieder in den Alltag zurückkehren.

Ich bin mit einer besonderen Frage im Herzen, die mein Leben betrifft, hierher gekommen und ich hoffe, eine Antwort zu erhalten…deshalb ziehe ich mich manchmal zum Nachdenken und Beten zurück. Bei meiner Rückkehr nach Hause möchte ich dem Gebet mehr Zeit widmen und auch zu fasten beginnen, denn bis jetzt war das Fasten für mich nicht einfach.

Aus Brasilien

Jonas, 23 Jahre

Es ist ein wunderschönes Erlebnis, denn hier ist der Glaube lebendig und die Gegenwart Mariens spürt man! Und das, was in diesen Tagen geschehen ist, ist wirklich ein Wunder: viele Jugendliche aus verschiedenen Ländern, die die Schönheit des Glaubens erleben, der uns alle zu Brüdern macht, zu Kindern eines einzigen Vaters und einer Mutter, Maria! Die Zeugnisse helfen uns zu sehen, wie Jesus im Leben des Einzelnen wirkt, aber besonders die Hl. Messe habe ich wie nie zuvor erlebt, weil man eine lebendige Kirche sieht und spürt, dass sie liebt und Jesus nachfolgt.

Was ich von Medjugorje mitnehme ist diese Gegenwart Mariens, die mich begleitet und mir hilft, meinen Glauben wachsen zu lassen und ihn den anderen mitzuteilen.

Aus der Slovakei

Michaela, 28 Jahre

Ich bin schon zum vierten Mal hier in Medjugorje. Immer wenn ich von hier aufbreche habe ich ein starkes Gefühl des Friedens. Ich hoffe, dass dieser Frieden in mir bleibt, denn so werde ich meine Probleme, die ich hatte und haben werde, in einem anderen Licht betrachten können…

Aus Irland

Francis, 20 Jahre

Es ist wunderbar, so viele Jugendliche aus mehreren Teilen der Welt gemeinsam zu sehen! Auch zwischen den zahlreich gegenwärtigen Priestern sind viele jung. Hier hat jeder die Möglichkeit, über die eigene Berufung nachzudenken. Es ist schön, dass man jedem frei zulächeln kann. Von heute an werde ich mich bemühen, mein Leben wirklich zu verbessern, ich werde versuchen, für alle Personen mehr Respekt aufzubringen, in meiner Familie mehr gegenwärtig zu sein und auch weniger Alkohol zu konsumieren. Zu den schönsten Dingen, an die ich mich erinnern werde, gehören die Anbetung und die Hl. Messe, aber auch die Familie, in der ich beherbergt wurde: sie waren so freundlich…in ihrer Einfachheit haben sie mir viel gegeben!

Aus Kroatien

Natalia, 22 Jahre

Ich bin deshalb hierher gekommen, weil es mich jedes Mal zutiefst beeindruckt, die Jugendlichen gemeinsam zu sehen und die-se Gemeinschaft zu spüren. Das schönste hier ist gerade die Begegnung mit anderen Personen. Zurzeit studiere ich Theologie und arbeite für eine katholische Zeitschrift, und in Zukunft würde es mir gefallen, Journalistin zu werden.

Aus Deutschland

Anne, 21 Jahre

Das Festival ist einfach fantastisch, hier ist eine unbeschreibliche Atmosphäre! Man erlebt viele bewegende Augenblicke, und viele Dinge, die einen zum Nachdenken anregen. Es herrscht ein unglaublicher Friede, den man nicht in Worten fassen kann! Ich bin sicher, dass ich von hier viele Dinge mitnehme und ich möchte sie meinen Freunden mitteilen, besonders diese Atmosphäre, diese Liebe, diese Geborgenheit.

Aus Litauen

Hochw. Zydrunas, 33 Jahre

Ich bin gekommen, um meine Pilgergruppe zu begleiten und ich fühle mich sehr gut hier. Dieser Ort ist ein wunderbarer Ort, dies ist ein heiliger Ort! Ich spüre, dass ich von heute an Maria viel mehr lieben werde als in der Vergangenheit!

Aus den Maskarenen (Afrika)

Severine, 21 Jahre

In Wirklichkeit wollte ich nicht hierher kommen, meine Freunde haben aber dann darauf bestanden… Maria ist groß! Die Muttergottes hat viel Dinge für mich und meine Freunde getan. All diese Jugendlichen zu sehen ist etwas Außergewöhnliches und Spannendes, es hat mein Leben verwandelt. Ich glaube, dass jeder einzelne von uns in der Beziehung mit Gott verschiedene, besonders dunkle Perioden im Glauben durchlebt… Indem ich hierher komme, habe ich den Eindruck, im Glauben zu wachsen. In Medjugorje habe ich versucht, den Rosenkranz zu beten und habe seinen unendlichen Wert entdeckt…Ja, von jetzt an werde ich ihn täglich beten, ich bin glücklich ihn entdeckt zu haben!

Aus Italien

Andrea, 22 Jahre

Ich habe Medjugorje durch eine Freund kennen gelernt, ich wusste schon, was geschehen war und fühlte, dass alle, die hierher gekommen sind, verändert zurückgekehrt sind und sagten, dass man nur dann verstehen kann, was Medjugorje ist, wenn man persönlich nach Medjugorje kommt. Alles was ich über diesen Ort gehört habe, finde ich völlig bestätigt und auch übertroffen; hier ist nichts schwer, auch vier Stunden im Gebet zu verbringen ist nicht schwer, man atmet die Freude ein. Wir Jugendliche, die wir uns oft über die Oberflächlichkeit unserer Altersgenossen beklagen, finden hier alle Antworten und man findet eine Ermutigung, die jede Erwartung übersteigt. Man erhofft, dass diese Art von Kirche sich auch bei uns verwirklicht, mit starken Gottgeweihten, die authentisch für Gott leben.

Und fra. Francesco, 25 Jahre

Ich habe hier, vor vielen Jahren während eines Jugendfestivals, meine Berufung zum gottgeweihten Leben erhalten. Dieses Ereignis war für mich ein Moment einer großen Gnade. Während ich mich zwischen vielen meiner Altersgenossen befand, fühlte ich in mir eine unbeschreiblich große Dankbarkeit Gott gegenüber, gemeinsam mit dem Wunsch, mein ganzes Leben Gott aufzuopfern, damit Gott mit vielen anderen Jugendlichen das tun kann, was er mit mir tat. In dem Augenblick, in dem ich in meinem Herzen mein Ja zu Gott ausgesprochen hatte, um für mein ganzes Leben vollkommen Sein zu sein, habe ich in meinem Herzen wie nie zuvor seine unendliche Liebe gekostet und mein Herz hat sich mit einer Freude gefüllt, die ich nie zuvor emp funden habe.

Beim Morgengrauen des sechsten August wird jedes Jahr die Messe auf dem Gipfel des Kreuzberges gefeiert, was so viel bedeutet.

 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.