Gedanken zu den Botschaft, 25. August 2000

Other languages: English, Deutsch, Español, Français, Italiano

 

Botschaft, 25. August 2000 [O]

Liebe Kinder! Ich möchte meine Freude mit euch teilen. In meinem unbefleckten Herzen fühle ich, dass mir viele näher gekommen sind, und auf besondere Weise durch Gebet und Umkehr den Sieg meines unbefleckten Herzens in ihren Herzen tragen. Ich möchte euch danken und anspornen, mit Liebe und der Kraft des Heiligen Geistes, noch mehr für Gott und Sein Reich zu arbeiten. Ich bin mit euch und segne euch mit meinem mütterlichen Segen. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.

Ich grüße alle, die der Botschaft Mariens zu folgen versuchen und lade Sie ein, dass wir uns zunächst kurz an das erinnern, was Maria uns in der letzten Botschaft vom 25. Juli gesagt hat. Sie hat uns aufgerufen, nicht zu vergessen, dass unser Weg auf Erden eigentlich der Weg zur Ewigkeit ist. Mit anderen Worten, Sie will, dass wir nicht vergessen, dass wir Pilger auf Erden sind, also Menschen, die wissen woher sie kommen - d.h. aus der Liebe Gottes - und Menschen, die wissen, wohin sie gehen: in die ewige Herrlichkeit. Gott hat in unser Herz die Sehnsucht nach dem ewigen Leben eingraviert und möchte, dass wir dieser Sehnsucht folgen, und eines Tages mit Ihm glücklich in Seiner Liebe in der ewigen Herrlichkeit sind. Maria lehrt uns, wie wir uns auf dem Weg verhalten sollen. Wir sollen uns von der Liebe Gottes führen lassen, deswegen sagt Sie, dass wir für die Liebe Gottes offen sein sollen. Aber, die zweite Bedingung ist, dass wir den Egoismus und die Sünde lassen. Die Menschen, die Egoisten sind und in der Sünde leben, sind jene, die sich selbst, einen anderen Menschen, materielle Dinge oder einen falschen Gott an den ersten Platz in ihrem Leben gesetzt haben und ihm folgen. Ein egoistischer Mensch hat sich selbst an den ersten Platz in seinem Leben gesetzt und betet sich selbst an. Durch seinen Egoismus will dieser Mensch der Maßstab aller Dinge sein. Er will entscheiden, was gut und was schlecht ist und in seinem Egoismus müssen ihm Gott und die Menschen dienen. Wenn ihm jemand nicht so dient, wie er es will, dann ärgert er sich, ist nervös, aggressiv, unglücklich und unzufrieden. Ein solcher Mensch geht nicht den Weg eines Pilgers, sondern bleibt auf dem irdischen Weg in seinem Übel stecken. Nur wenn wir von der Liebe Gottes ergriffen werden, werden wir die Kraft haben, allen Versuchungen zu widerstehen, alle Sünden und unseren Egoismus zu überwinden, und den Weg zu gehen. Deswegen ruft uns auch Maria auf, im täglichen Gebet Gott mit Freude zu entdecken, damit das die einzige Freude für uns wird. Das ist die Dynamik der Liebe. Derjenige, der liebt, ist immer bei der geliebten Person, er ist ihr nahe aber auch immer von ihr entfernt. Deswegen versucht er immer, ihr näherzukommen, fühlt sich aber immer entfernt und versucht wieder, sich zu nähern. Eine solche dynamische Liebe müssen wir wirklich von Gott erbeten. Und dann erging ein dreifacher Aufruf Mariens an uns zu beten, weil Gott uns im und durch das Gebet nahe ist. Ich hoffe, dass uns diese Botschaft geholfen hat, und weiter helfen wird zu sehen, ob wir wirklich als Pilger auf dem Weg sind oder, ob wir an etwas hängenbleiben. Der einzig richtige und gute Weg für den Menschen, um sich auf dem Erdenweg als Pilger zu verhalten ist, in innerer Freiheit sein Leben mit Gott und mit den anderen Menschen zu gestalten und in einem Gleichgewicht den Weg zu gehen. Dafür wollen wir auch beten.

In diesem Moment sind Ivan, Vicka, Mirjana, Jakov und Ivanka zu Hause in Medjugorje. Marija ist mit ihrer Familie in Amerika und nimmt an einer Konferenz teil. Die täglichen Erscheinungen - so glauben wir - gehen weiter, und wir wissen nicht, wie lange sie noch dauern werden; aber wir bleiben offen und sind Maria für jeden Tag Ihrer Anwesenheit dankbar.

Wir haben ein sehr gutes Jugendfestival gehabt, es war sehr dynamisch, alle Sprecher waren sehr gut, besonders Msgr. Roberto Rivas, der einen Brief an die Jugendlichen geschrieben hat. Schwester Elvira und die Mitglieder ihrer Gemeinschaft haben am 4. August vielen Menschen ihre Zeugnisse abgegeben und am Abend nach der Abendmesse ein wunderbares Bühnenstück aufgeführt. Es waren an die 20.000 Menschen anwesend. Am 3. August fand die großartige eucharistische Prozession von der Kirche Richtung Erscheinungsberg und dann wieder zurück zur Kirche statt. Am frühen Morgen des 6. August haben wir die hl. Messe auf dem Kreuzberg gefeiert, es war des Fest der Verklärung Jesu. Bei der Feier der hl. Messe, die der Pfarrer Ivan Landeka zelebrierte, konzelebrierten über 70 Priester und es waren etwa 6.000 Menschen auf dem Berg anwesend. Seit dem Festival ist Medjugorje voll von Pilgern aus der ganzen Welt. Wir sind für alle, die kommen und Mariens Botschaft folgen wollen, sehr dankbar. Wir wollen besonders für die Jugendlichen, die hier in Medjugorje wirklich eine gnadenvolle Zeit erlebt haben beten, damit sie allen Entscheidungen, die sie getroffen haben, treu bleiben.

In diesem Monat haben auch einige Versetzungen stattgefunden: Der bisherige Pfarrer, P. Ivan Landeka, der 11 Jahre in Medjugorje als Pfarrer wirkte, ist als Pfarrer nach Humac versetzt worden; P. Branimir Musa ist ebenso versetzt worden, er ist nun Superior-Guardian in Humac. Wir haben zwei neue Priester: der neue Pfarrer, Dr. P. Ivan Sesar, der im Juni in Rom sein Doktorat in Kirchenrecht erhielt, und P. Ljubo Kurpović. Sie sind sicherlich willkommen und werden auch den Pilgern mit ihrem Können dienen.

Maria hat uns durch Marija Pavlovic-Lunetti auch am 25. August eine Botschaft gegeben. Diese Botschaft ist in sich ein wenig anders, als andere Botschaften, weil Maria - so wie wir sehen werden - über Ihre Freude spricht, und uns auch den Grund Ihrer Freude mitteilt.

Maria sagt ...

Ich möchte meine Freude mit euch teilen.

Natürlich wissen wir, dass im Himmel keine Trauer und kein Leiden ist, nicht einmal ein Schatten davon, der Himmel ist der ewige Friede, die ewige Liebe und sicherlich auch die ewige Freude. Maria hat diese Freude in Ihrem Herzen und Sie sagt, dass Sie diese Freude mit uns teilen möchte. Freude ist ein sehr häufiges Thema auch in der Bibel, im Alten und im Neuen Testament. Wie oft lesen wir - auch bei den Psalmisten und anderen Propheten: “Ich freue mich im Herrn” - “Es jubelt mein Herz” und ähnliche Ausdrücke. Jesus freut sich, und spricht über die Freude, die natürlich andere Bedingungen als die irdische Freude hat. Jesus spricht von der Freude, die auch im Leiden möglich ist, bei der Verfolgung; weil unsere Namen im Himmel eingeschrieben worden sind, sollen wir uns freuen. Freude in sich ist immer etwas, was man teilen möchte und was geteilt werden soll. Wenn jemand die Freude in seinem Herzen versteckt, hat er sie schon verloren. Wenn jemand sich in seiner Freude egoistisch verhält, dann ist es sicherlich keine echte Freude. Maria möchte also Ihre Freude mit uns teilen, deswegen sollten wir wirklich für die Freude offen sein und auch Gott bitten, dass Mariens Freude in unser Herz kommt.

Maria sagt weiter...

In meinem Unbefleckten Herzen fühle ich, dass mir viele näher gekommen sind, und auf besondere Weise durch Gebet und Umkehr, den Sieg meines Unbefleckten Herzens in ihren Herzen tragen.

Wenn Maria Ihr Unbeflecktes Herz erwähnt, dann wollen wir uns erinnern, dass Sie von der Erbsünde oder Ursünde nicht angetastet worden war, dass Sie eine unheimlich große Gnade von Gott erhalten hat, dass Sie von der Sünde nicht verwundet war. Deswegen konnte Sie der Engel bei der Verkündigung mit den Worten begrüßen: “voll der Gnade ...” - und Sie ist auch das ganze Leben ohne persönliche Sünde geblieben, weil Sie voll der Gnade ist. Wir können in diesem Punkt Maria nicht folgen, weil wir in der Sünde geboren und von der Sünde verwundet sind. Durch die Taufe sind wir befreit, aber die Folgen der Sünde sind in uns geblieben. Also in diesem Punkt ist es uns unmöglich, wie Maria zu sein, aber es gibt andere Punkte, wo wir wie Sie handeln und uns verhalten können. Wenn Sie sagt: “Vater, Dein Wille geschehe, ich bin Deine Magd”, dann können wir das auch tun. Und das will Sie von uns: dass wir uns für Gottes Willen entscheiden und Gottes Willen tun. Und das ist eigentlich der Anfang des Sieges, Ihres Unbefleckten Herzens: jeder, der sich, wie Maria, für Gott entscheidet, Gott treu bleibt und Jesus an den ersten Platz im eigenen Herzen gibt, hat die Bedingungen für den Sieg, den Sie in Ihrem Unbefleckten Herzen auch getragen hat und trägt, geschaffen. Wenn wir uns fragen, worin eigentlich der Sieg des Unbefleckten Herzens besteht, dann ist die Antwort ganz einfach und ganz klar: Derjenige, der sich für Gott entscheidet, und Jesus als Weg, Wahrheit, Leben und Licht annimmt, und aus Liebe handelt und den Menschen begegnet, seine Arbeit tut, betet, gegen die Sünde und gegen Satan kämpft, hat denselben Sieg. All jene also, die unermüdlich gegen das Negative in sich kämpfen und sich für das Gute entscheiden, werden diesen Sieg auch weiter tragen. Der Sieg oder Triumpf des Unbefleckten Herzens fängt also in unseren Herzen an, und ist zunächst unsichtbar. Aber all jene, die in ihren Herzen diesen Sieg tragen, werden anderen Menschen in der Familie, der Pfarrei, der Kirche, den Menschen, mit denen sie arbeiten und begegnen, helfen, diesen Sieg auch zu erfahren. In diesem Jubiläumsjahr wollen wir wirklich glauben und hoffen und auch dafür beten, dass dieser Sieg, über den Maria spricht, sichtbar wird, so dass das Böse und der Böse wirklich besiegt werden, und das Reich Gottes in und durch uns in die Welt kommt.

Weiter sagt Maria ...

Ich möchte euch danken und anspornen, mit Liebe und der Kraft des Heiligen Geistes, noch mehr für Gott und Sein Reich zu arbeiten.

Wir sind schon gewohnt, dass Maria uns dankt, jede Botschaft endet mit demselben Satz: “Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!” Wenn wir uns fragen, wem und wofür Maria uns eigentlich dankt, dann müssen wir daran denken, dass Sie nicht wartet, bis wir alles tun, damit Sie uns dann danken kann, sondern - sobald Sie in unseren Herzen die Entscheidung sieht, dass wir gegen das Böse kämpfen wollen und uns für das Gute entschieden haben - sagt Sie danke. Das ist auch erzieherisch gesehen sehr gut und auch die wichtigste Regel bei der Erziehung. Wenn uns jemand für etwas dankt, dann heißt das, dass er das Gute in uns und auch das Gute, das wir gemacht haben, sieht - auch wenn es klein ist. Jenen, die uns für etwas danken, also jenen, die uns sehen, öffnen wir unsere Herzen, und sind bereit, von ihnen neue Impulse und auch neue ‚Befehle´ anzunehmen. Wir Menschen - besonders Eltern, Lehrer und Erzieher - sollten wirklich lernen, das Gute in den Menschen um uns, für die wir verantwortlich sind zu sehen und zu danken, weil erst dann die Erziehung gelingen kann. Menschen, denen wir das Gute anerkannt haben, sind auch bereit, mit dem Guten weiter mitzuarbeiten. Blind und taub zu sein für das Gute der anderen bedeutet eigentlich, dass wir Wände untereinander aufgebaut haben, dass wir einander nicht mehr sehen und nicht mehr hören, und das ist dann die Situation des Unfriedens und der Unzufriedenheit. Also, wir nehmen Mariens Wort: “Ich danke euch” gerne an, wenigstens für das, was wir uns zu tun entschieden haben, und lassen uns mit Liebe und der Kraft des Heiligen Geistes anspornen, für Gott und Sein Reich zu arbeiten. Hier denken wir natürlich auch an das Wort Jesu, wenn Er sagt: “Sucht zunächst das Himmelreich, alles andere wird euch dazu gegeben werden.” Die Liebe und die Kraft des Heiligen Geistes werden uns geschenkt, wenn wir wirklich täglich beten und dem Gebet treu bleiben. Sobald wir uns also für das Gute entscheiden, d.h. in uns anfangen, für Gott und für Sein Reich zu arbeiten, und sobald diese Arbeit in unseren Herzen und in unserem Leben begonnen hat, werden wir auch anderen Menschen, in den Familien und weiter, helfen können. Und das ist auch unsere Aufgabe. Das ist, mit anderen Worten, das Zeugnis. Heutzutage fehlt es sicherlich oft am Zeugnis der Christen, weil wir uns oft der Welt angepasst haben und denken und uns verhalten, als ob wir Jesus nicht kennen würden. Das Himmelreich ist das Reich des Friedens, der Liebe und der Gerechtigkeit, der Barmherzigkeit, der Güte, des Respekts des Lebens und des Einsatzes für das Leben. Wir wollen uns in diesem Jubiläumsjahr wirklich für Gott und Sein Reich entscheiden, damit wir das neue Millennium als neue Menschen beginnen, die voll von Gott sind, die sich völlig für Sein Reich einsetzen. Und das ist auch der Sinn der Erscheinungen Mariens, Ihrer Botschaften und Ihrer Anwesenheit.

Dann sagt Maria weiter ...

Ich bin mit euch und segne euch mit meinem mütterlichen Segen.

Die einzig neue Botschaft in Medjugorje ist diese tägliche Anwesenheit Mariens, ohne die wir Medjugorje nicht verstehen und nicht erklären können. Deswegen wollen wir Maria ganz bewusst für jede Erscheinung und für jeden Tag der Erscheinungen danken, und uns gerne Ihrem mütterlichen Segen öffnen. Es ist wirklich erfreulich zu wissen, dass Maria uns mit Ihrem mütterlichen Segen segnet, weil es nicht nur um eine Formel oder ein Wort geht, sondern es geht um Ihr ganzes Dasein für uns. Wenn Sie uns segnet, dann heißt das: Sie betet für uns, Sie beschützt uns, Sie führt uns, Sie lehrt uns, Sie ist mit uns, Sie hält Fürsprache für uns - das ist eigentlich der mütterliche Segen. Nicht nur ein Wort, sondern die ganze Aktivität der Mutter für ihr Kind. Wenn wir wissen, dass wir von Maria so gesegnet sind, dann bekommen wir sicherlich auch eine neue Sicherheit und eine neue Kraft für unseren Weg mit Maria zu Jesus und auch in die ewige Herrlichkeit. Nachdem wir diese Botschaft auf diese Weise kurz betrachtet haben, lade ich Sie alle ein, gemeinsam zu beten.

Lasset uns beten:

Herr, unser Gott, Gott des Lebens, Gott des Friedens, der Liebe und der Freude, in Namen Deines Sohnes Jesus mit Maria, bitten wir Dich, befreie uns von jeglicher Trauer, die durch die Sünde und die Folgen der Sünde kommt, und erfülle unsere Herzen mit Deiner Freude. Schenke uns die tiefe Demut und Bereitschaft, Deinen Willen anzunehmen und zu leben, so dass der Sieg, den Maria in Ihrem Unbefleckten Herzen erfahren hat, sich auch in unseren Herzen verwirklichen kann. Schenke uns, o Herr, die Kraft, dass wir Menschen des Friedens, der Gerechtigkeit, der Liebe und der Barmherzigkeit werden, und so zu Zeugen Deines Sieges in dieser Welt. Im Namen Deines Sohnes Jesus, himmlischer Vater, widersagen wir der Sünde und dem Teufel und allen seinen Werken, und wollen mit Maria, Deiner demütigen Magd, unseren Weg auf dieser Erde gestalten. Wir bitten Dich, o Herr, für all jene, die ihre Herzen vor Dir verschlossen haben, die in Trauer, Angst und negativen Gefühlen leben, die von Hass, Neid, Eifersucht, Abhängigkeiten verwundet und auf dem Weg mit Maria zu Dir verhindert sind. Wir bitten Dich, segne alle Menschen, denen wir begegnen, dass wir ihnen auf dem Weg zum Sieg, von dem uns Maria in dieser Botschaft gesprochen hat, helfen können. Schenke uns die Liebe und die Kraft, dass wir alles aus Liebe zu Dir und für Dein Reich tun. Mache uns fähig, in unseren Familien, Pfarreien, der Kirche und der Welt, Deine Zeugen zu werden, so dass wir bereit sind, das neue Millennium wirklich als Deine Verkünder zu leben und Deine Liebe zu bezeugen. Maria, wir danken Dir für die Freude, die Du mit uns teilst. Wir danken Dir für den Sieg, den Dein Unbeflecktes Herz erworben hat. Hilf uns auf Deine Fürsprache und durch Deinen mütterlichen Segen, dass wir wirklich Deine Verkünder und gute Schüler in Deiner Schule werden, und dass wir - von Dir gesegnet - zum Segen für alle Menschen werden. Mit Dir, o Maria, bitten wir für alle Menschen, für alle Familien und für die ganze Kirche und die Welt, hilf uns, dass wir uns von der Sünde und von dem Bösen befreien und uns völlig - wie Du - für Gott entscheiden. So möge es sein! Amen.

P. Slavko Barbaric

Medjugorje, 27. August 2000

Für Vergleich mit anderen Sprachversion auswählen

Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.