Gedanken zu den Botschaft, 25. März 2005

Other languages: English, Deutsch, Español, Français, Hrvatski, Italiano, Polski, Slovenčina

 

Botschaft, 25. März 2005 [O]

Liebe Kinder! Heute rufe ich euch zur Liebe auf. Meine lieben Kinder, liebt einander mit der Liebe Gottes. In jedem Moment, in Freude und in Trauer, möge die Liebe überwiegen und so wird die Liebe in euren Herzen zu herrschen beginnen. Der auferstandene Jesus wird mit euch sein und ihr werdet Seine Zeugen sein. Ich werde mich mit euch freuen und euch mit meinem mütterlichen Mantel schützen. Besonders, meine lieben Kinder, werde ich mit Liebe auf eure tägliche Bekehrung schauen. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!

Maria, unsere Mutter, das Herz voller Liebe, beginnt ihre Botschaft mit den Worten: "Liebe Kinder, ich rufe euch zur Liebe auf." Das ist das Nötigste und Wichtigste, was uns unsere Mutter heute zu sagen hat. In dieser Welt, wo so viel Traurigkeit herrscht und die Menschen sich immer mehr in sich selbst verschliessen. Niemand hat Zeit für den Mitmenschen. Jeder hat genug eigenes Leiden. In dieser Welt, die geprägt ist vom Individualismus, ruft uns Maria auf zur Liebe. Sie weiss gut und auch jeder von uns erfährt dies, wie ein Leben ohne Liebe leer, verzweifelt und sinnlos ist. Geliebt sein und fähig sein zu lieben, das bedeutet Sinn und Freude für das Leben finden. Wer sich geliebt fühlt, dessen Leben ist mit Sinn erfüllt. Und wer liebt, verwirklicht sein Leben. Die tiefe Erfahrung geliebt zu sein und zu lieben, ist verbunden mit allem, was wir erleben und wie wir es erleben. Der heutige Mensch ist oft müde, dies nicht nur körperlich, sondern er ist müde vom Leben. Diese Müdigkeit ist gebunden an einen Mangel an Liebe den andern gegenüber und an die Sicherheit, die wir durch die Liebe der andern bekommen. Der Mensch ist krank, denn er liebt nicht und erfährt nicht, dass ihn Gott liebt. Und jener, der weiss, dass er geliebt ist und der selbst liebt, können weder Gesundheit noch Krankheit beeinträchtigen. Jene Menschen, die sich geliebt wissen, machen weder Erfolg stolz, noch Misserfolg verzweifelt und voller Selbstmitleid. Die Liebe ist die einzige Wohnung, in der der Mensch wohnen kann. Ohne Heimat ist der Mensch überall fremd, und glücklich ist jener Mensch, der eine Heimat gefunden hat. Wir sind dazu geboren, Sicherheit zu erfahren und Sicherheit weiterzugeben. Wir sind geboren um geliebt zu werden und um zu lieben. Erinnere dich daran, dass du geliebt bist und die Müdigkeit vom Leben wird aufhören. Jene Liebe, mit der du geliebt bist, ist ohne Bedingungen und geschenkt. Sie verlangt von dir nichts anderes, ausser dass du ihr erlaubst dich zu lieben. Diese Liebe erwartet nicht deine Veränderung um dich lieben zu können, sondern sie liebt dich, damit du dich verändern und wachsen kannst hin zur Fülle, nach der dein Herz dürstet. Die Menschen warten meistens, dass du so wirst wie sie dich möchten um dich zu lieben. Bei unserer himmlischen Mutter ist dies nicht so. Sie, die voller Gnade und ganz in Gottes Liebe ist, sagt uns: "Liebe Kinder, wenn ihr wüsstet wie sehr ich euch liebe, würdet ihr vor Freude weinen."

Der Mensch kann dem andern nur geben, was er selbst hat. So ist es auch mit der Liebe. Nur der, der spürt und weiss, dass er von Gott geliebt ist, kann diese Liebe den andern weitergeben. Oft erfahren wir wie wir fallen, wenn wir unsere Liebe den andern zeigen und geben sollen. Wir sind noch weit entfernt von die Nächsten zu lieben, und dies ist ein Zeichen, dass wir weit entfernt sind von der Liebe Gottes. Und wieviel wir Gottes Liebe näher sind, desto einfacher werden wir lieben und dies auch den andern zeigen können. Dies ist der Weg des Gebets, damit wir dieses Schöne erfahren und dieses Schwierige im Leben verwirklichen können.

Wer weiss, dass er geliebt ist, möchte dem, den er liebt ähnlich werden und auf seine Liebe antworten. Die selige Mutter Teresa sagte: "Ich weiss, wie sehr mich Gott liebt und dies drängt mich, zu den andern zu gehen damit dies alle erfahren."

Beten auch wir für die Kraft zu lieben und für die Gnade der täglichen Bekehrung, sowie auch Kardinal John Henri Newman betete: "Lieber Jesus, hilf mir, dass ich deinen Duft verbreite, wo immer ich hingehe. Erfülle meine Seele mit deinem Geist, damit mein Leben einen Abglanz des Deinen sei. Ergreife in Besitz mein ganzes Sein, damitggg mein Leben immer entzündet ist von deinem Leben. Sei in mir, so dass jede Seele, die mit mir in Kontakt kommt deine Gegenwart in meiner Seele erfährt. Das Licht wird, Jesus, von dir kommen und nicht von mir. Du wirst den andern leuchten durch mich Armem."

Fra Ljubo Kurtovic

Medjugorje 26.3.2005


Für Vergleich mit anderen Sprachversion auswählen

Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.