Gedanken zu den Botschaft, 25. Januar 1999

Other languages: English, Deutsch, Español, Italiano

 

Botschaft, 25. Januar 1999 [O]

Liebe Kinder! Ich lade euch von neuem zum Gebet ein. Ihr habt keine Entschuldigung, daß ihr mehr arbeiten sollt, weil die Natur noch in tiefem Schlaf liegt. Öffnet euch im Gebet. Erneuert das Gebet in euren Familien. Setzt die Heilige Schrift an einen sichtbaren Platz in euren Familien, lest sie, betrachtet sie und lernt, wie Gott Sein Volk liebt. Seine Liebe zeigt sich auch in der heutigen Zeit, weil Er mich sendet, um euch auf den Weg des Heils zu rufen. Danke daß ihr meinem Ruf gefolgt seid.

Einen schönen Gruß aus Medjugorje an all diejenigen, die die Botschaft der Muttergottes hören und versuchen, Ihr in ihrem täglichen Leben zu folgen. Ich möchte, daß wir uns zunächst an das erinnern, was uns Maria in der Botschaft von Weihnachten 1998 gesagt hat. Sie hat uns zunächst Ihren Segen gegeben und dann auch den Segen des kleinen Jesus. Von Maria gesegnet zu sein, bedeutet zunächst, dass Sie mit uns ist, dass Sie für uns betet, dass Sie uns beschützt und dass Sie uns lehrt - also mit uns als Mutter ist. Der Segen des kleinen Jesus bedeutet, dass Er Emanuel ist - Gott mit uns. Das ist der größte Segen. Wer mit Jesus ist, der hat das Licht, die Wahrheit, den Weg und das Leben. Jesus segnet uns besonders mit Seiner eucharistischen Anwesenheit. Wer bei Ihm bleibt, der hat sicherlich den Frieden. Maria wollte uns wieder bewußt machen, dass wir uns nach dem Frieden sehnen, ihn aber nicht haben. Und das war für uns auch der Anlass, uns zu fragen, ob wir wirklich den Frieden haben. Wenn nicht, warum nicht? Und wir sollten uns auch fragen, wo wir wirklich den Frieden suchen. Es gibt Gottes Wege, die wir durch die Umkehr, im Gebet und Fasten gehen können und auf denen wir den Frieden erhalten können; es gibt aber auch falsche Wege, auf denen wir den Frieden suchen, ohne Umkehr, ohne Gebet und ohne Fasten und ihn dann nicht finden können. Maria ruft uns dreimal auf - "betet, betet, betet!" - weil das Gebet die Bedingung für Frieden, Freude und auch die Zukunft ist. Ohne Gebet, sagt Maria, können wir weder Frieden, noch Freude noch eine Zukunft haben. Sie ermutigt uns am Ende, den Frieden zu suchen, uns nach ihm zu sehnen, aber Gott ist der wahre Friede, sagt Maria. Das waren die Hauptgedanken der Botschaft, mit der wir das neue Jahr 1999 angefangen haben. Maria wiederholt unermüdlich, dass wir beten sollen, weil ohne Gebet unsere tiefsten menschlichen Sehnsüchte nicht erfüllt werden können. Jeder Mensch sehnt sich nach Freude, Frieden und möchte eine sichere Zukunft haben. Deswegen wiederholt Maria so oft in diesen 17 Jahren und 7 Monaten seitdem Sie erscheint, dass wir beten sollen.

In diesem Moment sind Mirjana, Vicka und Ivanka hier in Medjugorje. Jakov und Marija sind in Italien und Ivan ist auf Reisen im Fernen Osten, wo er Zeugnis von den Erscheinungen gibt und den Menschen, die sie hören wollen, die Botschaften gibt. Allen Sehern geht es gut.

In dieser Zeit ist es etwas ruhiger in Medjugorje. Es gibt eine Gruppe aus Korea, einige Gruppen aus Italien, aus Frankreich und einige Gruppen englischsprechender Pilger. Das Ende des Jahres und der Anfang des neuen Jahres waren sehr stark besucht. Es gab sehr viele Pilger aus der ganzen Welt. In der Neujahrsnacht haben sich zwischen 4.000 und 5.000 Menschen zum Gebet gesammelt. Die Kirche und auch der neue Saal hinter Kirche waren voll. Wir haben um 22 Uhr mit der Anbetung begonnen und die Wandlung war genau um Mitternacht. So wollten wir wieder ganz bewußt mit Jesus in die neue Zeit hineingehen. Viele Pilger haben bezeugt, dass diese Feier sie tief ergriffen hat und dass sie wirklich gesehen haben, dass die beste Weise, das neue Jahr anzufangen ist, zu beten, für das vergangene Jahr zu danken und für das zu bitten, was kommt.

In diesen Tagen bekommen wir viele Anrufe, ob die Franziskaner aus Medjugorje weggehen. Es ist nämlich ein Gerücht verbreitet worden, dass die Franziskaner Medjugorje verlassen sollten. Daran ist nichts Wahres; wir wissen nicht, wie und von wem so ein Gerücht verbreitet wird. Dahinter stehen sicherlich keine guten Absichten. Aber solche Sachen dürfen uns nicht in Verwirrung bringen. Wir wollen einfach Maria und Ihrer Botschaft folgen. Ich bitte alle Leser dieser Betrachtungen und überhaupt alle Freunde von Medjugorje, dass sie für die Nachrichten, die sie durch das Press Bulletin oder Internet von Medjugorje bekommen, nicht zu viel Zeit aufwenden und solche Gerüchte einfach nicht wahrnehmen.

Und nun zur neuen Botschaft. Maria ruft uns erneut auf ...

ICH LADE EUCH VON NEUEM ZUM GEBET EIN

Ein neuer Aufruf zum Gebet! In diesen 17 Jahren und 7 Monaten seitdem die Muttergottes erscheint, hat Sie uns viele Male zum Gebet aufgerufen. Sie ist unermüdlich und ruft uns von neuem dazu auf. Wenn Sie uns in der Weihnachtsbotschaft 1998 sagt, ohne Gebet habt ihr weder Zukunft, noch Frieden, noch Freude, dann ist es einfach normal, dass Sie uns als gute Mutter zum Gebet aufruft, weil Sie uns Freude, Frieden und eine gute Zukunft wünscht. Gebet ist Begegnung mit Gott und nur in Gott ist Friede und Freude. Nur Gott kann uns Zukunft schenken. Maria berührt in dieser Botschaft eigentlich die am öftesten verwendete Entschuldigung, warum man nicht betet: die Arbeit! Wie viele Menschen sagen: "Ich habe keine Zeit, ich muss arbeiten!" Aber die Arbeit ist nicht der Grund, dass man nicht betet. Wir alle wissen ganz genau, dass der Mangel an Liebe zu Gott der Hauptgrund ist, dass man nicht betet. Hier ist es wichtig, dass jeder von uns sich von neuem fragt, was er als Grund nimmt, wenn er nicht betet. Für die Menschen, die mehr in den Feldern und in der Natur arbeiten, sagt Maria ...

IHR HABT KEINE ENTSCHULDIGUNG, DASS IHR MEHR ARBEITEN SOLLT, WEIL DIE NATUR NOCH IN TIEFEM SCHLAF LIEGT

Also, es ist immer genug Zeit, zu beten. Aber auch für alle anderen Arten der Arbeit gilt eigentlich dasselbe: die Arbeit darf nicht zur Entschuldigung werden. Maria ruft zum Gebet auf und sagt uns in dieser Botschaft ...

ÖFFNET EUCH IM GEBET

Das sind sicherlich zwei verschiedene Sachen. Wenn wir anfangen zu beten, ist das die Antwort auf den Ruf: Betet! Aber im Gebet kann sich dann das Herz weiter öffnen. Derjenige, der zu beten angefangen hat, ist schon offen für das Gebet; aber man muss einen anderen Prozess darunter verstehen, wenn Maria sagt: "Öffnet euch im Gebet". Viele Menschen werden sich sicherlich fragen, was das bedeutet und wie man sich im Gebet öffnet. Zunächst, im Gebet kann man sich nur öffnen wenn man sich für das Gebet Zeit nimmt. Aber nur die Liebe kann das Herz öffnen. Wenn wir jemanden lieben, dann öffnet sich unser Herz sofort, dann sind wir bereit zu sprechen, uns anzuvertrauen, dann sind wir bereit, das Tiefste in unserer Seele vor dem anderen auszuschütten; aber, wenn die Liebe nicht da ist, dann sind wir verschlossen. Um im Gebet vor Gott offen zu sein, muss man sich wirklich Zeit nehmen und auch bitten, dass Gottes Liebe uns berührt. Unser Herz kann man auch in diesem Zusammenhang mit einer Blume vergleichen. Der Mensch, der in seinem Garten eine Blume gepflanzt hat, kann nicht das Wachstum schenken, kann nicht die Blume öffnen, aber er kann und muss die Bedingungen schaffen, dass die Blume sich öffnen kann. Und so ist es auch mit dem Herzen. Ich glaube, die Aufrufe Mariens, die Sie so oft wiederholt, sind eine Sorge der Mutter - dass wir beten, dass wir im Gebet, im Fasten, in der Beichte, in Gebetsgruppen, bei den Messen und Anbetungen, bei der Verehrung des Kreuzes einfach immer wieder Gott begegnen und dass sich in dieser Begegnung unser Herz öffnet. Nur ein geöffnetes Herz kann den Frieden, Freude und Leben von Gott bekommen. Und wenn das Herz im Gebet offen ist, dann wird das Gebet auch das Leben werden. In jeder Situation werden wir Gott begegnen und mit Ihm in Kontakt bleiben, und das ist am Ende auch der Wunsch Mariens. Maria ruft weiter auf ...

ERNEUERT DAS GEBET IN EUREN FAMILIEN

Dieses Wort müssen zunächst die Eltern hören, Mutter und Vater. Dort, wo Mutter und Vater anfangen zu beten, dort werden sicherlich auch die Kinder beten wollen. Neulich sagte mir einer, der ein Atheist geworden ist: "Ich bin nicht Atheist geworden wegen den Schwierigkeiten mit den Dogmen, sondern wegen der Gleichgültigkeit im Glauben meiner Grosseltern." So, dort, wo die Grosseltern, Vater und Mutter wirklich offen sind, dort, wo sie sich Zeit für das Gebet nehmen, ist es wunderschön und lehrreich für die Kinder, wenn sie die Eltern zusammen beten sehen. Wo die Kinder ihre Eltern nicht im Gebet gesehen haben, wenn sie zusammen leben, dann ist es sehr schwer für die Kinder zu verstehen, dass man auch beten soll. Also wenn die Familie im Gebet zusammenhält, dann werden auch die Kinder und Jugendlichen einen guten Zugang zum Gebet haben. Das heißt aber nicht, dass nur die Eltern und die Familie einen Einfluss auf die Kinder ausüben. Zum Beispiel in der Pubertät oder etwas später, können die Kinder sich wirklich völlig abwenden und nicht mehr beten wollen, nicht mehr in die Kirche kommen wollen, aber das soll nicht die Sorge der Eltern sein, sie sollen sich deswegen keine Vorwürfe machen. Sie sollen einfach weiter beten und im Glauben und Vertrauen festhalten, weil jeder seinen eigenen Weg finden muss und, um den eigenen Weg finden zu können, muss man sich oft zunächst für einige Zeit von dem, was man gemacht hat, entfernen. In dieser modernen Zeit wird so oft auch von Selbstentscheidung, Freiheit und Demokratie gesprochen; man trifft dann leicht falsche Entscheidungen, die man für richtig hält, ohne sich zu fragen, was Gott sagt oder was die anderen denken. Aber das ist ein Entwicklungsprozess, man muss miteinander geduldig sein.

In Bezug auf die Heilige Schrift hat uns Maria wieder einmal aufgerufen ...

SETZT DIE HEILIGE SCHRIFT AN EINEN SICHTBAREN PLATZ IN EUREN FAMILIEN, LEST SIE, BETRACHTET SIE UND LERNT, WIE GOTT SEIN VOLK LIEBT

Im Oktober 1984 und August 1996 hat die Muttergottes denselben Wunsch geäußert, dass wir die Heilige Schrift an einen sichtbaren Platz in unseren Familien setzen. Ich glaube, was Sie uns sagt, ist ganz praktisch. Die Heilige Schrift ist das Wort Gottes, der uns liebt, an uns alle. Das ist ein Brief an uns. In diesem Brief sagt Er ständig, dass Er uns liebt, dass Er uns führen möchte, dass Er unser Gott ist, dass wir auf Ihn vertrauen können, dass Er unser Weg, unser Licht und unser Leben ist. Er möchte natürlich, dass wir diesen Brief, den Er aus Seiner Liebe zu uns gesendet hat, lesen. Und wiederum - es ist ganz klar - wenn wir Gott lieben, dann werden wir auch Sein Wort lieben, wenn wir Sein Wort lieben, dann wird Sein Wort auch in unseren Herzen bleiben. So werden wir täglich Sein Wort lesen und es auch betrachten. Wenn wir das Wort 'betrachten' aus dem Mund Mariens hören, dann denken wir sofort an das, was Sie selbst mit dem Wort Gottes gemacht hat. Der hl. Lukas schreibt, dass Maria die Worte, die Sie von Ihrem Sohn, Jesus, gehört hat in Ihrem Herzen bewahrt und betrachtet hat. Diese Betrachtung ist eigentlich ein aktives Betrachten und das heißt, Maria hat zunächst all das, was im Alten Testament über den Messias geschrieben worden war, mit dem, was sie mit Jesus erlebt hat, verglichen. Aus diesem Vergleich konnte Sie dann auch Schlüsse ziehen und sagen: Ja, das ist Er, über den die Propheten gesprochen haben. Mariens Herz war ein meditatives, betrachtendes Herz, nicht nur im aktiven Sinn vom Vergleichen, sondern Ihr Herz war in der Stille. Es ließ sich von äußerlichen Dingen und Ereignissen sicherlich nicht überrumpeln, sondern es ist ständig in ruhigem, stillem Kontakt mit Gott und Seinem Wort geblieben. So konnte Sie dann auch lernen und erkennen, wie Gott Sein Volk liebt. Wenn wir Ihr Gebet 'Magnificat', Meine Seele preist die Größe des Herrn, meditieren, dann werden wir sehen, wie Sie in der Geschichte Israels Gottes Führung, Gottes Liebe und Gottes Fürsorge für Sein Volk verstanden hat. Gott kümmert sich um die Kleinen, die Niedrigen, die Hungrigen. Er ist ihr Beschützer, auch ihr Verteidiger vor den Großen, den Hochmütigen, weil sie dann am Ende verlieren werden. Gott zeigte Seine Liebe besonders in dem Er Seinen Sohn, Jesus, als den Retter gesendet hat. In Jesus ist die Liebe des Vaters dann zur vollkommenen Offenbarung geworden. Wie wunderschön klingen die Parabeln Jesu, in denen Er über den Vater spricht. Denken wir an den Barmherzigen Vater und an den Verlorenen Sohn. Der Vater, der mit offenem Herzen den Sohn, der alles vergeudet hat, aufnimmt und sich freut. Seine Liebe und Seine Sorge für Sein Volk gingen so weit, dass Er auch Seinen einzigen Sohn nicht verschont hat, sondern Ihn für unser Heil übergeben hat. Und Maria zeigt uns mit einem besonderen Zeichen, dass die Liebe Gottes heute auch durch Ihre Erscheinungen und Ihre Anwesenheit offenbar ist wenn Sie sagt ...

SEINE LIEBE ZEIGT SICH AUCH IN DER HEUTIGEN ZEIT, WEIL ER MICH SENDET, UM EUCH AUF DEN WEG DES HEILS ZU RUFEN

Durch die ganze Geschichte hat Gott immer wieder die Propheten gerufen, damit sie dem Volk Sein Wort verkünden, dass sie das Volk zur Umkehr aufrufen und zurück auf den Weg des Heils bringen. Wie bereits gesagt, ist das stärkste Zeichen Seiner Liebe, dass Er uns Seinen Sohn gesendet hat. Und auch wenn wir wissen, dass die Offenbarung mit dem Tod des letzten Apostels vollendet ist, Gottes Liebe und Seine aktive Fürsorge haben nicht aufgehört, sie dauern und werden ewig dauern. Und so sieht Maria Ihre Erscheinungen und Ihre Anwesenheit als Zeichen der Liebe Gottes zu uns und möchte, dass wir auch in Ihren Erscheinungen und in Ihrer Anwesenheit dieselbe Liebe erkennen, Gott, der sich um uns, um Sein Volk kümmert. Ich glaube, wir dürfen sagen, dass schon Millionen von Menschen genau das erfahren haben, dass Gott uns nicht vergessen hat, dass Gott uns liebt. All jene, die den Frieden gefunden haben, die die Kraft bekommen haben, aus der Sünde und den schlechten Gewohnheiten herauszukommen in die Freiheit und Liebe, all jene, die sich versöhnen und verzeihen konnten, all jene, die eine seelische oder physische Heilung erfahren haben, wissen ganz genau, dass Gott sie liebt und dass Medjugorje auf eine besondere Weise die Offenbarung Seiner Liebe ist. Es ist für uns ganz wichtig, dass wir daran denken und Gott auch wirklich bitten, dass wir Seine Liebe erkennen. Natürlich ist es immer schwer, Gottes Liebe zu erkennen, wenn wir leiden und wenn wir ein Kreuz tragen. Aber das ist sicherlich auch die letzte Lektion in unserem Glauben: Gott auch dort zu erkennen, wo wir Schwierigkeiten haben. Wenn wir leiden, sind wir alle auch immer in großer Versuchung, an der Liebe des Vaters und an Seiner Barmherzigkeit zu zweifeln und beschuldigen Gott oft wegen unseres Leidens. Aber, Gottes Wille ist nicht unser Leiden, sondern Gottes Wille ist, dass wir, auch wenn wir leiden, dann noch mehr und tiefer Seiner Liebe begegnen. Und es ist auch die Erfahrung vieler Menschen, dass ein Leiden sie zu Gott zurückgebracht hat. Es ist sicherlich am Platz zu sagen, wenn wir hören, dass Maria erscheint - nicht nur in Medjugorje, sondern auch woanders - dann gibt es Reaktionen von Menschen, die sagen: Warum die Vermehrung von Erscheinungen, dann werden sie auch unglaubwürdig. Verschiedene Menschen, die an die Erscheinungen glauben, sehen in den Erscheinungen immer etwas, was auf eine Katastrophe zeigt, so dass sie Maria fast als Prophetin der Katastrophen verstehen und ansehen. Sicherlich ist es nicht richtig so zu denken und so zu reagieren. Wenn wir hören, dass Gott Maria sendet, dann ist es immer und überall zunächst weil Er uns liebt. So zeigt Er, dass Er uns nicht vergessen hat, dass Er uns auf den Weg des Heils bringen möchte, dass wir dann das Heil erfahren und den Frieden haben und dass wir dann auch so einmal in die ewige Heimat des ewigen Friedens gelangen. Dafür sollen wir Gott wirklich dankbar sein und auch bitten, dass alle Menschen Seine Liebe in ihrer Lebensgeschichte erkennen und ihr Herz dann öffnen. Dafür wollen wir noch beten:

Herr, unser Gott, himmlischer Vater, im Namen Deines Sohnes mit Maria, Deiner demütigen Magd und Königin des Friedens, wollen wir Dir danken, dass Du uns liebst. Wir danken Dir für Deine Liebe und bitten Dich, gib uns die Gnade und durch Deinen Heiligen Geist, erleuchte unser Herz, dass wir dem Ruf zum Gebet antworten, dass wir uns im Gebet Dir öffnen. Gib uns die Gnade, dass wir in den Erscheinungen Mariens, Königin des Friedens, Deine Liebe erkennen und mit ganzem Herzen in unserem Leben auf Deine Liebe antworten. Wir bitten Dich auch für unsere Familien. Erfülle die Herzen der Väter, der Mütter und Kinder, dass sie das Gebet in den Familien erneuern und dass sie durch das Lesen Deines Wortes Deine Liebe erkennen und als Familie gemeinsam auf Deine Liebe antworten. Gib uns Verständnis für Dein Wort und Deine Liebe. Dein Wort möge für uns zum Licht und zum Weg werden. Gib uns ein neues Herz, Ein Herz, ähnlich dem Herzen Mariens, dass wir auch in unseren Herzen Dein Wort bewahren und es betrachten. Wir bitten Dich für alle, die in diesem Moment leiden, die an Deiner Liebe zweifeln, dass sie durch den Heiligen Geist erleuchtet werden und zu Dir, dem guten Vater, finden. Im Namen Deines Sohnes, Jesus, mit Maria, Königin des Friedens, bitten wir Dich, führe uns auf den Weg des Heils durch Christus, unseren Herrn. Amen.

P. Slavko Barbaric

Medjugorje, 27. Januar 1999

Für Vergleich mit anderen Sprachversion auswählen

Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.