Gedanken zu den Botschaft, 25. September 1999

Other languages: English, Deutsch, Español, Italiano

 
Liebe Kinder! Auch heute rufe ich euch auf, Träger meines Friedens zu werden. Besonders jetzt, wenn man sagt, dass Gott weit entfernt ist, ist Er euch wahrlich noch nie näher gewesen. Ich lade euch ein, das Gebet in euren Familien durch das Lesen der Heiligen Schrift zu erneuern und Freude in der Begegnung mit Gott zu erfahren, der Seine Geschöpfe unendlich liebt. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.

Ich begrüße alle, die versuchen, der Botschaft Mariens zu folgen und die mit uns die Botschaft Mariens betrachten. Zunächst möchte ich Sie alle an die Botschaft vom August '99 erinnern. Maria hat uns aufgerufen, Gott die Ehre zu geben, die Schönheit und Tiefe Seiner Liebe, mit der wir geschaffen worden sind, und Seine Barmherzigkeit für jedes Geschöpf zu entdecken, das Gebet der Danksagung zu erneuern und dann auch, dass unser Gebet aus dem Herzen kommt, wie frisches Wasser aus einer Quelle. Auch in dieser Botschaft hat Maria nichts Neues gesagt, uns ist alles bekannt. Aber bei dieser Botschaft können wir an das Anliegen Mariens denken, dass Sie mit Mirjana am zweiten jedes Monats vor Gott im Gebet trägt: das Gebet für die Ungläubigen und für ihre Erfahrung der Liebe Gottes. Nämlich, wenn Christen sagen: "Ich glaube", so bedeutet dies für viele nur: "Ich weiß". Jeder Christ weiß sicherlich alles, was er tun soll, aber er tut es nicht, weil es ihm an Liebe mangelt. Nur die Liebe kann uns den Impuls geben anzufangen. Wir haben nichts gegen das Wissen; wir sollen lernen und auch wissen, und versuchen, immer mehr zu wissen, aber das Wissen allein ist noch nicht der Glaube. Aufgrund des Wissens müssen die Dimensionen wachsen: Gott die Ehre zu geben, also ein neues Verhältnis zu Gott, dem Schöpfer zu erlangen; Seine Liebe und Seine Schönheit zu bewundern, die sich in den Geschöpfen der ganzen Natur zeigt; Seine Barmherzigkeit zu entdecken, die ein neuerlicher Ausdruck Seiner Liebe ist. Er ist barmherzig, deswegen lehnt er uns nie ab. Auch wenn wir Sünder sind, auch wenn wir die Sünden wiederholen, nimmt Er uns wieder auf. Dann wird auch in unseren Herzen ständig die Dankbarkeit sein, wenn wir alles sehen und erfahren, was Gott für uns macht und wer Er für uns ist. Dann bleibt uns wirklich nur die Dankbarkeit. Deswegen sind wir auch in der Hl. Schrift aufgerufen, ständig zu danken. Diesen Aufruf hat Maria auch in den Botschaften ausgedrückt. Ich möchte nochmals betonen, wie wichtig es ist, die Tiefe der Liebe zu entdecken, mit der wir geschaffen sind. Wenn wir einmal verstanden haben, dass unser Leben ein Geschenk der Liebe Gottes ist, ein wunderbares Werk der schöpferischen Liebe Gottes, dann werden wir unser Leben mit Liebe annehmen, es als Gabe Gottes lieben und vor jeglicher Zerstörung schützen. Wenn wir uns selbst als Geschenk Gottes lieben, dann werden wir auch mehr Kraft haben, gegen die Sünde zu kämpfen, weil die Sünde immer eine Zerstörung dieser Gabe ist. Dann werden wir auch leichter einen Grund finden, warum wir zur Beichte gehen und um Verzeihung und innere Heilung bitten sollen. Wenn wir unser Leben als Gabe und Geschenk Gottes annehmen, dann werden wir auch die anderen als wunderbares Werk der Liebe Gottes annehmen können. Nur so kann man hoffen, dass die Abtreibungen aufhören und nicht mehr möglich sein werden. Wer würde das wunderbare Geschenk Gottes zerstören? Dann wäre auch jede Gewalttätigkeit gegen die anderen, Drogen, und Alkoholismus nicht mehr möglich. Es werden nur Dankbarkeit, Freude und Bewunderung für die schöpferische Liebe und Macht Gottes in unseren Herzen sein. Darum geht es Maria. Sie möchte uns ein neues Verhältnis zu Gott beibringen. Hier entdecken wir auch die Methodologie Mariens. In den Botschaften spricht Sie nicht viel über die Sünde. Medjugorje ist - so sagen viele - 'der Beichtstuhl der Welt' geworden. Maria versucht, das Licht der Liebe in unseren Herzen zu entzünden und in diesem Licht können wir die Sünde erkennen und auch bereuen, dass wir das Leben zerstört haben. Dann kommt der Wille, zur Beichte zu gehen, um Verzeihung und um innere Heilung zu bitten. Unsere Methodologie ist ein wenig anders: Wir kritisieren leicht, wir verurteilen, wir schreien, so dass sich die Herzen vor so einem Verhalten verschließen und wir geistig nicht wachsen. Mariens Methodologie ist besser: zu versuchen, das Licht der Liebe im Herzen anzuzünden. Dieses Verhalten Mariens wollen wir auch weiterhin lernen.

In diesem Moment gibt es drei Seher mit täglichen Erscheinungen: Vicka, Marija und Ivan. Marija ist in Italien, Ivan ist jetzt wieder für einen Monat in Amerika, und Vicka hat wegen eines Halsproblems in den letzten zwei Monaten nicht mit den Pilgern gesprochen; wir hoffen, dass es Vicka bald wieder möglich sein wird, den Pilgern ihr Zeugnis zu geben. Mirjana, Ivanka und Jakov haben ihre jährlichen Begegnungen, und Mirjana noch an jedem 2. des Monats das Gebet mit Maria für die Ungläubigen.

In dieser ganzen Zeit gibt es immer mehr Pilger aus der ganzen Welt. Momentan sind es Gruppen aus Italien, USA, Kanada, Irland, Rumänien, Polen, Ungarn, der Slowakei, Tschechien, der Ukraine, Korea, sowie eine Gruppe von 400 bis 500 Pilgern aus südamerikanischen Staaten - das sind Gebetsgruppen und Vertreter der Friedenszentren, die schon seit einigen Jahren um diese Zeit hier einen Kongress abhalten. Das Programm ist so gestaltet, dass sie während des Tages Vorträge von uns Franziskanern, von den Sehern, die hier sind, oder von Leuten, die mit ihnen gekommen sind hören, und dann nehmen alle am ganzen Abendprogramm in der Kirche teil. Dieser Kongress, der sich schon einige Jahre wiederholt, ist eine gute Schule für die Leiter der Gebetsgruppen und auch für die Vertreter der Friedenszentren. Wir wollen beten, dass dieser Kongress wirklich in den Herzen der Teilnehmer viele Früchte bringt.

Ich möchte erwähnen, dass am 20. September, also letzten Montag, Erzbischof Georg Eder aus Salzburg hier war. Es war nicht das erste Mal, dass er nach Medjugorje gekommen ist, und ich erwähne seinen Besuch, weil er etwas sehr Interessantes und Wichtiges gesagt hat. Wenn wir Mariens Botschaften lesen, dann sind sie immer ganz einfach, sie wiederholen sich und sagen nichts Neues. Erzbischof Eder sagte, dass er deshalb auch Schwierigkeiten mit den Botschaften hatte bevor er nach Medjugorje gekommen ist. Ein Theologe sucht immer höhere und tiefere Dinge, mehr Philosophie und mehr Theorie und - so sagte er - konnte er eigentlich mit den Botschaften nichts anfangen. Nach seinem Besuch im Jänner dieses Jahres hat er die Botschaften einfach ganz anders betrachtet. Als er eine Botschaft las, erinnerte er sich daran, wie seine Mutter gesprochen hatte. Sie waren fünf Kinder und oft hatte die Mutter mit erhobener Stimme zu ihnen gesagt: "Wie oft muss ich euch dasselbe sagen?!" - und Erzbischof Eder bezeugte: "Seitdem mich dieses Wort Mariens daran erinnert hat sind Ihre Botschaften für mich so schön, so tief, und für mich so nützlich, und so lese ich jeden Abend eine Botschaft und finde immer etwas, was mich an das Wort meiner Mutter erinnert: 'Wie oft muss ich dasselbe sagen?' "

Maria ruft uns in dieser Botschaft auf ...

Auch heute rufe ich euch auf, Träger meines Friedens zu werden.

Es ist nicht das erste Mal - das wissen wir ja - dass Sie uns zum Frieden aufruft. Schon am dritten Tag der Erscheinungen, am 26. Juni 1981, hat Marija Pavlovi gesagt, dass sie die Muttergottes mit einem Kreuz gesehen hat, die weinend die erste Botschaft des Friedens ausgesprochen hat: "Friede, Friede, Friede - und nur Friede! Friede zwischen Gott und Mensch, Friede unter euch. Betet und fastet so könnte ihr den Krieg und Naturkatastrophen verhindern." Seit diesem Tag und dieser Botschaft bis zu dieser letzten Botschaft hat uns Maria viele, viele Male zum Frieden aufgerufen. Wenn wir die Botschaften anschauen, sehen wir, wie oft Maria diesen Aufruf wiederholt hat. Der Friede ist die tiefste Sehnsucht des menschlichen Herzens. Alles, was der Mensch tut, das Gute, aber auch das Schlechte, tut er immer um Frieden zu haben. Es gibt zwei Wege zum Frieden. Der Weg des Friedens, den uns Jesus gezeigt hat; dieser Friede kommt, wenn wir uns selbst aus Liebe für die anderen aufopfern, indem wir lieben, verzeihen, uns versöhnen, den anderen helfen, gütig und geduldig sind - so kommt der Friede. Das ist der wahre Friede, den die Propheten auch von Anfang an verkündet haben. Es gibt aber auch den anderen - ich würde sagen - den leichteren Weg zum Frieden, auf dem der Mensch selbst seinen Frieden auf Kosten der anderen will. So haben die falschen Propheten immer den leichten Frieden verkündet, ohne auf die Sünde zu zeigen und ohne zur Umkehr aufzurufen. Und so kann man sagen, dass die falschen Propheten leichter Zuhörer und Anhänger gefunden haben als die wahren Propheten, weil die Arbeit an sich selbst immer schwer und mühsam ist. Wir wollen uns natürlich für den Frieden und den Weg des Friedens entscheiden, zu dem uns Maria aufgerufen hat. Das biblische Wort für Frieden ist "shalom". Ursprünglich bedeutet dieses Wort "ganz zu sein", "unberührt zu sein". Es geht bei diesem Wort "shalom" nicht nur um die Abwesenheit des Krieges oder einen Vertrag, der ein friedliches Leben unter den Menschen sichert, sondern es geht um die Fülle der physischen, psychischen und geistigen Güter. Dieser Friede ist ein Resultat der menschlichen Mitarbeit mit Gott. Gott ist der Gott des Friedens. Sein Wille ist unser Friede. Aber wir müssen uns - und zwar jeder von uns - für den Frieden entscheiden und dann mit der Gnade Gottes mitarbeiten. Der, der sich im Gebet und Fasten Gott öffnet, der in der Beichte um Verzeihung bittet, der täglich gegen die eigenen negativen Einstellungen kämpft, der wird den Frieden haben. Nur jener, der in seinem eigenen Herzen den Frieden trägt, kann den anderen Frieden schenken. Also, der Friede aus dem eigenen Herzen fließt in die Familie, aus der Familie in die Kirche, aus der Kirche in das Volk und in die ganze Welt. Der Weg des Friedens ist schwer. Wenn es leicht wäre, dann hätte die Welt schon längst den Frieden bekommen. Es ist die schönste Aufgabe, die ein Mensch haben kann, den Frieden zu tragen und ihn den anderen Menschen anzubieten. Aber es ist auch die schwierigste Aufgabe, denn, um Träger des Friedens zu werden, muss man sich selbst abtöten, den eigenen Egoismus, die Selbstsucht, den Neid und alle anderen negativen Regungen und Gefühle. Maria ist - sagen wir es so - optimistisch. Sie ist überzeugt, dass wir Träger des Friedens werden können und daher ruft Sie uns dazu auf. Ich bin ganz sicher, dass sich viele Menschen von neuem für den Frieden entscheiden werden und schon heute bereit sind, mehr zu verzeihen, mehr zu lieben und sich leichter zu versöhnen. Das sind die Bedingungen für den Frieden.

Maria spricht in dieser Botschaft weiter über die Anwesenheit Gottes und sagt ...

Besonders heute, wenn man sagt, dass Gott weit entfernt ist, ist Er euch wahrlich noch nie näher gewesen.

Wir haben alle die Erfahrung gemacht, dass - wenn wir es schwer haben und in Problemen stecken - wir wirklich leicht denken, dass Gott nicht hört, dass Er nicht hilft - also, dass Er weit ist, dass Er abwesend ist. Grundsätzlich muss man wissen, dass Gott uns nahe ist, so wie der hl. Paulus sagt: "Wir sind in Ihm, in Ihm bewegen wir uns und leben". Er ist immer nahe. Aber wir können uns vor Ihm verschließen, wir können uns dann von Ihm mit unserem Herzen entfernen. Jede Sünde ist eigentlich eine Absonderung von Gott und eine Verhinderung Seiner Anwesenheit in unseren Herzen. Und wenn das Herz vor Gott verschlossen ist, dann geht es dem Menschen sicherlich nicht gut. Die Probleme und Schwierigkeiten können den Menschen also von Gott entfernen. Es kann so weit gehen, dass der Mensch Gott in seiner Bitterkeit auch ablehnt. Aber die Schwierigkeiten und Probleme können dem Menschen auch helfen zu verstehen, dass er ohne Gott nicht leben kann, so dass sich der Mensch in seinen Schwierigkeiten und Problemen Gott dann eher öffnet. Das ist sicherlich die Chance jedes einzelnen Menschen, aber auch dann der ganzen Menschheit: dass wir, wenn wir durch unser gottloses Verhalten in unsere Sackgassen kommen dann auch bereit sind umzukehren. In Bezug auf die Anwesenheit Gottes, genügt nur ein kurzer und schneller Überblick über die biblischen Aussagen, damit man sieht, dass Gott ständig anwesend ist. Als Er auf dem Berg Horeb Moses Seinen Namen Jahwe offenbarte sagte Er eigentlich, wer Er ist: Er ist Gott, der Sein Volk kennt, der das Leiden Seines Volkes kennt, der das Volk dann auch retten möchte. So sendet Er Moses. Die Anwesenheit Gottes ist durch verschiedene Zeichen erkennbar. In der Bibel wurde über 365 Mal gesagt: "Habt keine Angst, ich bin bei euch!" Dies ist auf die eine oder andere Weise ausgesagt. Jesu Name ist 'Emanuel', d.h. 'Gott mit uns' - also wiederum Seine Anwesenheit. Und Jesus hat Seine Anwesenheit verewigt, indem Er das Brot in Seine Hände genommen und gesagt hat: "Dies ist mein Leib, der für euch hingegeben wird". Und mehrmals hat Er zu Seinen Aposteln gesagt: "'Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt." Eine besondere Anwesenheit Gottes ist uns durch den Hl. Geist versprochen, der uns führen wird und in die Fülle der Wahrheit einführen will. Er ist also mit uns. Aber - sozusagen - die Hauptanwesenheit ist uns in der Eucharistie geschenkt worden. Wenn wir einmal verstanden haben, dass Gott in der Gestalt der Brotes mit uns ist dann wird sich sicherlich unser Leben ganz verändern. Die erste Folge dieses Verständnisses, dass Gott mit uns ist, ist, dass wir von Angst befreit werden; denn jede Erfahrung der Angst - schon bei Kindern und bis zum Ende des Lebens - ist verbunden mit der Abwesenheit der geliebten Person. Also, wenn die geliebte Person - Mutter, Vater und andere - während des Lebens abwesend ist, dann verspürt der Mensch, der allein ist, einfach Angst. Von der Angst werden wir befreit, wenn die geliebte Person wieder da ist, wenn wir sie spüren, wenn wir sie sehen, wenn wir sie hören. Die Haupterfahrung der heutigen Welt und vieler Menschen ist eigentlich die existentielle Angst. Diese Angst ist verständlich, weil der Mensch sich durch sein Verhalten eigentlich von Gott abgewendet hat. Die innere Heilung wird geschehen wenn wir unser Herz wieder der Anwesenheit Gottes öffnen. Wenn wir das Geschehen in Medjugorje betrachten ist es sehr wichtig einzusehen, dass Maria uns ständig zur Messe und auch zur Anbetung aufruft. Es ist ebenso schön zu wissen, dass viele Gebetsgruppen jetzt zu Anbetungsgruppen geworden sind, also Anbetungen organisieren. Es gibt Gruppen, die schon imstande sind, die ewige Anbetung zu organisieren, weil viele Mitglieder bereit sind, ein oder zwei Stunden pro Woche oder mehrere Stunden pro Monat mit Jesus zu sein. Also, in die Anwesenheit Gottes hineinzutauchen ist das Heil der Menschen und das ist die Aufgabe und der Wunsch Mariens. Deswegen hat Sie gesagt: "Betet meinen Sohn an. Wenn ihr Ihn anbetet, bin ich bei euch." Oder wenn Sie uns aufgerufen hat: "Verliebt euch in Jesus in der Eucharistie". Es geht also immer um dasselbe: zu erfahren, dass Gott uns nahe ist. Aus dieser Erfahrung der Nähe Gottes werden wir Frieden schöpfen und aus dem Frieden werden alle anderen positiven Verhältnisse wachsen können. Eine besondere Erfahrung der Nähe Gottes soll auch in der Beichte geschehen. Der Mensch, der vor dem Priester, vor Gott, sein Herz öffnet, seine Sünden ausspricht und seine Wunden zeigt, erfährt den anwesenden Gott, der verzeiht, der die Wunden heilt, der das Herz befreit und ihn befähigt, die Anwesenheit Gottes zu erfahren. So werden wir uns sicherlich alle bemühen, dass wir den anwesenden Gott annehmen und mit Ihm wirklich auch ständig bleiben.

Maria hat uns weiter aufgerufen ...

Ich lade euch ein, das Gebet in euren Familien durch das Lesen der Heiligen Schrift zu erneuern

Wie viele Male Maria die Familien zu diesem Gebet aufgerufen hat müsste man in den Botschaften zählen. Das Gebet in der Familie ist wichtig. Wenn die Eltern mit ihren Kindern am Abend beten und noch gemeinsam das Wort Gottes lesen, das sichert der Familie die Anwesenheit Gottes, die ihnen dann die Kraft schenken wird, sich zu versöhnen, einander zu verzeihen, in Frieden zu leben und dann auch im Frieden gute Bedingungen für eine gute Erziehung der Kinder zu schaffen. Dass die Kinder und Jugendlichen dieser Welt so viele Probleme und Schwierigkeiten haben ist wiederum ein Zeichen, dass sie nicht in die Anwesenheit Gottes eingeführt sind. Es sind so viele Sachen und Situationen, die die Jugend zerstreuen und von Gott abwenden. Deswegen bleibt die erste Aufgabe der Eltern immer, sich nicht nur um das Materielle ihrer Kinder zu kümmern, sondern zu sorgen, dass die Kinder in ihrem Wachstum wirklich Gott und Seine Nähe erfahren und den Weg Gottes einschlagen. Es ist nicht leicht, aber es ist unbedingt wichtig, dass wir daran denken und auch daran arbeiten. Und Maria verspricht uns dann auch Hilfe.

Maria fährt fort ...

und Freude in der Begegnung mit Gott zu erfahren, der Seine Geschöpfe unendlich liebt.

Über die Liebe Gottes wurde auch in der vorletzten Botschaft gesprochen. Ich möchte hier noch einmal betonen, dass in unseren Gebeten das erste Anliegen immer sein soll: die Liebe Gottes zu erfahren. Dass uns Gott unendlich liebt ist einfach die Hauptwahrheit Gottes uns allen gegenüber und Freude kann nur in der Begegnung mit der liebenden Person erfahren werden. Um diese Liebe und dann auch Freude erfahren zu können müssen wir uns Zeit für das Gebet nehmen. Ein schnelles Gebet, ein Gebet, für das wir uns keine Zeit nehmen, macht diese Begegnung in der Liebe und Freude unmöglich. Die große Gnade, die viele Pilger in Medjugorje bekommen haben ist, dass sie sich Zeit nehmen, mit Gott zu sein, Sein Wort zu hören, über das Wort zu meditieren und über das Wort miteinander zu sprechen. Wenn wir also diese Botschaft noch einmal als Ganzes betrachten, dann können wir sagen, dass Maria uns für den Monat Oktober vorbereitet. Es ist der Monat, der Maria selbst auf besondere Weise geweiht ist; deswegen ruft Sie auf, dass sich die Familien von neuem für das Gebet entscheiden. Ein Familiengebet kann leicht gestaltet werden; wenn man den Rosenkranz betet und einen Text liest, der in Bezug zu den Geheimnissen des Rosenkranzes steht, dann hat man die Bedingungen zu einem guten Familiengebet, zu einer guten Begegnung mit Gott und dann auch einer Erfahrung der Freude.

Ich hoffe, und ich werde auch dafür beten, dass Gott uns allen den Frieden schenkt, damit wir Träger des Friedens werden, wir unser Leben in der Anwesenheit Gottes gestalten, unsere Familien sich diesem Aufruf Mariens öffnen und Gott selbst uns dann die Erfahrung schenkt, dass Er der liebende Gott und der Gott des Friedens ist.

Lasset uns beten:

Herr, unser Gott, liebender Vater, im Namen Deines Sohnes Jesu, der unser Friedenskönig ist, mit Maria, der Königin des Friedens, wollen wir Dich jetzt bitten, dass Du uns Deine Anwesenheit offenbarst, damit wir Dich in allem, was wir erfahren verspüren. Gib uns durch Deine Anwesenheit die Gnade, Deinen Frieden zu erhalten, dass in unseren Herzen ein gutes Verhältnis zu uns selbst, zu den anderen Menschen, zu Deiner ganzen Schöpfung und zu Dir, o Vater, möglich ist. Wir bitten Dich, heile unsere Wunden, verzeih uns die Sünden, befreie und von schlechten Gewohnheiten und von allem, was uns vor Deiner Anwesenheit verschließt und was Dich hindert, den ersten Platz in unserem Leben einzunehmen. Wir bitten Dich, o Herr, segne alle Eltern, Väter und Mütter, dass sie mit ihren Kindern wirklich beten, dass sie Dein Wort lesen, es verstehen und aus Deinem Wort Weisheit, Liebe und Kraft für das Leben in Frieden schöpfen. Wir bitten Dich für alle Menschen, die sich von Dir entfernt haben, die Dich als entfernten Gott anklagen, alle Menschen, die in ihrem Leiden allein gelassen sind und in ihrem Herzen Bitternis und Vorwürfe gegen Dich haben. Segne alle, die durch den Mangel an menschlicher Liebe, nicht an Deine Liebe glauben und durch den Mangel an Vertrauen zu den Menschen Deine Anwesenheit nicht verspüren. Herr, berühre die Herzen Deiner Kinder, die in der Finsternis und Entfernung leben, dass sie im Licht Deiner Liebe den Weg zu Dir finden. Besonders bitten wir Dich für alle Jugendlichen, die auf den falschen Wegen dieser Welt den Frieden suchen und sich dabei zerstören. Rufe all jene zurück, die sich in Sackgassen ihres Lebens befinden und nicht wissen, wohin. Sende ihnen die Menschen, die ihnen Deinen Frieden verkünden können. Herr, schenke uns allen die Freude im Gebet, damit wir Dir, dem liebenden Vater, begegnen. Wir beten auch für alle Kranken, für alle Menschen, die in Naturkatastrophen und Kriegen leiden; sende auch ihnen die Menschen, die fähig sind, ihnen in Deinem Namen den Frieden zu bringen. Segne uns und erfülle uns mit Deinem Frieden. Durch Christus, den König des Friedens. Amen.

fra Slavko Barbaric

Medjugorje, 29. Sept. 1999

Für Vergleich mit anderen Sprachversion auswählen

Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.