Gedanken zu den Botschaft, 25. Dezember 2005

Other languages: English, Deutsch, Español, Français, Hrvatski, Italiano, Polski, Slovenčina

 

Botschaft, 25. Dezember 2005 [O]

Liebe Kinder! Auch heute bringe ich euch in den Armen den kleinen Jesus, den König des Friedens, damit Er euch mit seinem Frieden segnet. Meine lieben Kinder, auf besondere Weise rufe ich euch heute auf, Träger meines Friedens in dieser friedlosen Welt zu sein. Gott wird euch segnen. Meine lieben Kinder, vergesst nicht, dass ich eure Mutter bin. Mit dem kleinen Jesus in meinen Armen segne ich euch alle mit besonderem Segen. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!

Die Selige Jungfrau Maria trägt in ihrem Schoss und Herzen auch heute Jesus, den Friedenskönig, zu uns. Sie tut dies die ganze Geschichte hindurch, seit Jesus in ihrem Schoss empfangen wurde. Die Heilige Elisabeth war die erste die Maria, voll von Gnade und Jesus in sich tragend, hat begegnen dürfen. Maria möchte alle zu Jesus führen und allen Jesus schenken. Sie behält Jesus nicht für sich alleine, denn sie weiss, dass auch sie selbst durch ihn beschenkt wurde. Maria weiss, dass Jesus ein Geschenk Gottes ist, nicht nur für sie, sondern für die ganze Menschheit. Der Sinn des Lebens besteht im Geben, nicht nur von materiellen Dingen, sondern in der Hingabe des Lebens. Deshalb lehrt sie uns: „Liebe Kinder, euer Leben gehört nicht euch, es ist eine Gabe mit der ihr Andere erfreuen sollt.“

Nur der Mensch ist fähig Gott zu erkennen und ihn aufzunehmen. Nur der Mensch ist ein Wesen, dass die Liebe Gottes empfangen und Gott würdig lieben kann. Jesus ist für unser Heil vom Himmel herab gestiegen. Einzig und allein die Liebe bewog ihn herunter zu steigen. Gott ist Liebe, und alles was er tut, tut er aus Liebe.

Die Jungfrau Maria erscheint und ruft uns, ihre Kinder, so viele Jahre hindurch nur weil sie uns liebt. Und unsere Antwort auf ihre Aufrufe und Botschaften sollte nur Liebe sein. Durch die Hilfe Mariens können auch wir in Heiligkeit wachsen und fähig werden Jesus zu den Andern zu tragen. Jesus, den wir in der Hl. Kommunion empfangen, ist derselbe, den Maria empfangen hat und den sie uns schenkt.

Maria hat geglaubt dass sich erfüllen wird, was ihr vom Herrn gesagt wurde. Sie glaubt auch heute, dass Gott in unseren Leben seine Werke der Liebe und des Friedens vollbringen kann und will. Sie hat in ihrem Leben die Allmacht der Liebe Gottes erfahren. Diese führt und leitet auch die Geschichte der Menschheit und jedes Herz, das sich ihm öffnet. Maria kennt Jesus am besten, denn er wuchs in ihrem Leib und unter ihrem Herzen; denn sie begleitete ihn mit ihrer sorgfältigen Liebe bis zum Kalvarienberg. Deshalb sind wir sicher, dass wir zu Jesus kommen werden, wenn wir ihre mütterlichen Worte hören und befolgen. Sie kommt hier zu uns. Nicht wir haben Maria gerufen, sondern sie kommt zu uns um uns zu rufen. Sie alleine ging den Weg zur Heiligen Elisabeth als sie erfuhr, wie sie von der Gnade, von Jesus erfasst ist. Auch heute ist sie erfüllt von Jesus, den sie zu uns trägt und uns schenkt. Maria empfängt alles von Jesus - dem Friedenskönig - und sie schenkt uns alles was Jesus gehört.

In vielen Botschaften ruft uns Maria zum Gebet für den Frieden auf. Die Welt dürstet nach Frieden, aber sie ist oft unfähig die Bedingungen dafür zu schaffen. Das menschliche Glück ist unvorstellbar ohne den Frieden im Herzen. Friede lässt Sicherheit wachsen. Das menschliche Herz dürstet nach Frieden, und dies kann es ohne Gott nicht erlangen. Den Frieden von der Welt, von menschlichen Kräften erwarten heisst den Weg der Enttäuschung annehmen.

Maria hat niemals jemanden enttäuscht oder irregeführt. Niemals wurde jemand, der sich ihr anvertraute und ihre Hilfe suchte, enttäuscht. Beten wir zu Maria und öffnen wir uns ihrem Herzen, so dass wir tiefen Frieden erfahren und alle um uns herum damit beschenken können.

Fra Ljubo Kurtovic
Medjugorje 26.12.2005


Für Vergleich mit anderen Sprachversion auswählen

Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.