Zeugnis von Bischof Denis Croteau

Other languages: English, Čeština, Deutsch, Français, Italiano, Polski

In den „Nachrichten“ vom 15. Juli 2001 erzählte uns Bischof Denis Croteau aus Kanada von seiner ersten Pilgerfahrt nach Medjugorje im April 2001. Damals kündigte er uns an, dass er im Herbst 2001 eine Pilgergruppe seiner Diözese nach Medjugorje begleiten würde. Diese Reise fand nun im November statt, und hier sein Kommentar:

„Als ich zum ersten Mal nach Medjugorje kam, war ich inkognito gekommen: Ich war sozusagen wie ein „Infanterist“. Wie ich erklärt habe, war ich gekommen, um mir ein Bild zu machen und zu sehen, worum es sich handelt. Diesmal bin ich als Mitglied des Klerus, als Bischof, geweihter Priester gekommen, und mein Eindruck war komplett anders. Als Priester und Bischof war diese Erfahrung für mein Amt wirklich bereichernd. Es ist etwas sehr Ergreifendes. Das Beichthören der Pilger hat mich am stärksten berührt. Für einen Priester ist der Beichtstuhl sicher der beste Ort, um zu entdecken und wirklich zu begreifen, was Medjugorje ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Priester hierher kommt und eine Stunde lang Beichte hört, ohne überzeugt zu sein – absolut überzeugt zu sein – dass der Himmel in Medjugorje am Werk ist. Wir können das Werk Mariens und das Werk Gottes mit dem Finger berühren, wenn wir den Pilgern zuhören und feststellen, wie sehr sie umgewandelt sind. Einige kommen hierher, sie sind einfach gute Menschen; aber wenn sie wegfahren, sind sie viel bessere Christen. Andere kommen hierher, sie sind Sünder und wissen es auch (aber nicht immer!); wenn sie wegfahren, wissen sie, dass sie Sünder waren und auch, dass sie gerettet sind, dass ihre Sünden verziehen wurden. Der Priester erlebt diese Erfahrung direkt. Und wenn jemand käme und mir sagte, dass Satan in Medjugorje am Werk ist, würde ich antworten: „Nun, das ist ein armer Teufel! Ich glaube nicht, dass sein Platz in der Hölle ist, ich glaube, dass er eine Beförderung erhalten und in den Himmel geschickt werden sollte! Denn er hat hier gute Arbeit für den Himmel geleistet, darüber gibt es keinen Zweifel!“

„Was mir diesmal am stärksten aufgefallen ist: die Intensität der Erfahrung des Priesters. Zudem hatte ich das – meiner Meinung nach von der Vorsehung bestimmte – Glück, gerufen worden zu sein, am Sonntag, dem 4. November die englische Messe zu feiern. Die Antwort der Gläubigen hat mich stark beeindruckt. Ich war sehr glücklich, die Botschaft überbringen zu können und bemühte mich, der Gospa Freude zu machen, indem ich über ihre Botschaft predigte und erklärte, wie großzügig und gut sie ist! Und die Lesungen dieses Tages passten wunderbar zu der Botschaft, die ich überbringen wollte. Ich wollte zeigen, dass Religion nicht unbedingt schal und langweilig ist: sie kann spannend und begeisternd, und auch sehr lebendig und anregend sein; und dass es wirklich eine Freude ist, der Kirche anzugehören und die Muttergottes als Mutter zu haben. So waren diese beiden Dinge (Beichte und Messe) für mich als Priester Christi, zugleich Priester und Bischof, die Höhepunkte meines Aufenthaltes hier während dieser acht Tage.

„Sprechen wir jetzt von den Pilgern! Ich bin mit einer Gruppe von 28 Personen aus dem Norden Kanadas gekommen. Einige waren Indianer, andere waren Mitglieder des Teams der Diözese – sie hatten mich im vergangenen Jahr gebeten, gemeinsam Einkehrtage zu machen, und nach meiner Erfahrung vom April habe ich ihnen gesagt, dass es keinen besseren Ort für Einkehrtage gäbe, als Medjugorje. Ich hatte also Gebete und Andachten vorbereitet, um die Pilgerfahrt hierher zu begleiten. Wir haben außerdem eine Morgenbetrachtung, eine Abendbetrachtung, die Meditation der Rosenkranzgeheimnisse und den Kreuzweg gehalten, was wir selbst gemacht haben. Für das restliche Programm haben wir uns den anderen Pilgern von Medjugorje zugesellt. Das war sehr stark. Wir haben auch die Waisenhäuser besucht und mehrere Zeugnisse gehört. Wir werden jetzt gleich um 2 Uhr morgens wegfahren, und ich habe keinen einzigen negativen Kommentar über Medjugorje gehört. Die Menschen sind ganz einfach verwandelt und glücklich! Sie sagen, dass sie nach Hause zurückkehren und für Medjugorje werben werden! Es ist wahrscheinlich, dass wir noch oft mit anderen Gruppen zurückkommen werden.

„Meiner Meinung nach war meine Pilgergruppe von der Frömmigkeit und Andacht der Einwohner Medjugorjes betroffen, und von den Zeugnissen, die wir erhielten. Wir haben Menschen gesehen, die beten, glauben und ihre christliche Erfahrung des Glaubens und der Liebe leben. Sie haben das Feuer. Das ist wunderbar. Ich hätte nicht mehr erhoffen können. In meiner Diözese habe ich alle möglichen Dinge versucht, um die Leute umzuwandeln – weil wir in einer gestörten Gesellschaft leben – und ich habe Tausende und Tausende Dollar für Sessions und verschiedene Werkstätten aus-gegeben. Und ich kann euch sagen, dass ich mit all diesem Geld nicht einmal zehn Prozent von dem vollbracht habe, was mit dieser einzigen Wallfahrt verwirklicht wurde! Da habt ihr also jemanden vor euch, der Medjugorje fördern wird – sicherlich nicht offiziell, aber jemand, der dennoch fördern wird!

„Wegen der Verwandlungen, die wir hier erlebt haben, hoffe ich, dass jeder von uns Pilgern, die Gnade von Medjugorje nach Hause mitbringen wird. Jeder fährt mit seiner eigenen Erfahrung weg und jeder wird sie mit seinen Angehörigen und Freunden teilen. Sie werden sagen: „Was ich erlebt habe, kannst auch du erleben!“ Die erste Folge wird praktisch die sein, dass viele andere Personen nach Medjugorje kommen werden wollen. Das Zweite ist, dass diese Pilger, wenn sie einmal zu Hause sind, ihre Andacht zu Maria (hoffe ich) intensiv leben werden und dass man die Änderung ihres Lebens wird sehen können. Sehen heißt glauben! Es handelt sich nicht nur darum, zu reden, sondern zu leben. Die Pilger meiner Gruppe sagen, dass ihre einzige Sorge die ist, nicht weiterhin das zu leben, was sie hier erfahren haben. In diesem speziellen Anliegen haben sie viel zu Maria und Jesus gebetet, damit Maria und Jesus ihnen helfen, diese Erfahrung von Medjugorje jeden Tag in ihren Leben zu verlängern und ihr christliches Leben voll zu leben, in dem Maße, wie die Muttergottes es in ihren Botschaften verlangt hat. Das wird der große Unterschied sein.

„Jedes Mal, wenn ich andere Bischöfe treffen werde, werde ich ihnen von meiner Erfahrung erzählen und ihnen die Schönheit dieses Ortes schildern. Ich möchte das bezeugen, was ich erlebt habe, was ich gesehen habe (so viele Leute meiner Pilgergruppe wurden verwandelt!). Ich möchte wirklich wieder ihre Flamme anzünden! Sie sollten in Scharen hierher kommen! Ich bewahre sie in meinen Gebeten, sowie alle Getreuen von Medjugorje in der Welt.“

 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.