Zeugnis von Carmen, Mexiko

Other languages: English, Deutsch, Français, Italiano, Polski

Unser lieber Freund Roberto G., der seit Jahren mexikanische Pilgergruppen nach Medjugorje begleitet, hat uns dieses außergewöhnliche Zeugnis von Carmen übermittelt, die in der Nähe von Valle Tamaulipas (Mexiko) wohnt. Sie war in der Pilgergruppe, die er zum 20. Jahrestag der Erscheinungen im vorigen Juni nach Medjugorje begleitete. Sie sagte ihm folgendes:

„Ich wollte nicht nach Medjugorje fahren, aber meine Schwester bestand darauf. Wie Sie wissen, war ich während mehr als 20 Jahren mit einem wunderbaren Mann verheiratet. Es war meine erste Ehe, für ihn aber die zweite (er war von seiner ersten Frau geschieden). Seit dem Tag unserer Hochzeit haben wir viel gelitten. Wir wurden aus unseren Familien verbannt. In unserem kleinen Dorf sagte uns der Priester, dass wir in der Sünde lebten. Ich konnte das wirklich schwer verstehen, weil mein Mann ein wunderbarer Mensch und in jeder Hinsicht treu war.

„Vor zwei Jahren ist mein Mann gestorben. Da war ich wirklich alleine. Meine Schwester lud mich ein, in die Kirche zurückzukehren, aber bei jedem Versuch spürte ich etwas in mir, was mich zurückhielt. Ich schämte mich, und ich war auch von allen denen verletzt worden, die mich ausgestoßen hatten, obwohl sie sagten, dass sie Gott liebten. Ich blieb daher bei meinem Standpunkt und der Kirche fern. Als meine Schwester mich einlud, sie nach Medjugorje zu begleiten, war ich nicht begeistert, nahm das aber als Gelegenheit auf, ein wenig aus meiner Routine heraus zu kommen. Sie erinnern sich sicherlich, dass ich Ihnen angekündigt habe, dass der geringste Hinweis auf das „Gebet“ mich krank machte. Ich wollte reisen, ich wollte nicht auf Pilgerfahrt gehen. Aber ich war zum 20. Jahrestag der Erscheinungen plötzlich in Medjugorje, Erscheinungen, an die ich nicht einmal glaubte! Ich versuchte immer, den an Ort und Stelle angebotenen Aktivitäten zu entfliehen, vor allem der Messe und der Anbetung, aber Sie luden mich systematisch ein, mich der Gruppe anzuschließen, wenn ich dies wünschte. Ihre Vorschläge gefielen mir nicht, aber ich wollte trotzdem kommen: Sie schienen dessen, was Sie über die Muttergottes sagten, so sicher! Zum ersten Mal hörte ich jemanden, der nicht die Wunder von Medjugorje hervorhob, sondern eher die Botschaften der Gospa, ihre Liebe für jeden von uns in den Mittelpunkt stellte. Dadurch fühlte ich mich wohl.

„Als wir in Split aus dem Schiff stiegen, war ich seekrank und ich hasste mich schon, und ich hasste meine Schwester, die mich hierher geführt hatte. Als wir jedoch nach Medjugorje kamen, spürte ich ein besonderes Gefühl in meinem Herzen. Nachdem ich mit Ihnen im Autobus gesprochen hatte, sagte mir etwas in meinem Inneren, dass ich mein Glück versuchen sollte. Sie hatten erwähnt, dass die Muttergottes komme, um ihre kranken Kinder auf besondere Weise zu pflegen, und Sie hatten über Ihre Bekehrung Zeugnis abgelegt. Sie hatten mir auch gesagt, dass ich keine Zeichen im Himmel suchen sollte, auch nicht in der Natur, sondern ins Innere schauen, während dieser vier Tage in Medjugorje mein Herz öffnen sollte. Ich hatte wirklich Lust, dies zu tun. Als Sie vom Erscheinungsberg (Podbrdo) gesprochen haben, spürte ich etwas in mir, das mich heftig einlud, dort hinauf zu gehen. Ehrlich gesagt gehe ich nicht gerne auf Hügel, aber ich bin mit unserer Gruppe hinauf gegangen und betete den Rosenkranz (den ich wieder lernte!). Als ich oben angekommen war, empfand ich das Bedürfnis, alleine zu sein, da bin ich zu einem Holzkreuz gegangen, abseits von dem Platz, wo die Gruppe sich niedergesetzt hatte, und dort bin ich geblieben.

„Ich war tief in Gedanken versunken, ich hoffte zu erfahren, ob mein Mann im Himmel sei. Er war ein guter Mensch und ich betete für ihn. Als ich mich aufmachte wegzugehen, schaute ich auf, um Sie zu suchen, aber alle waren weg. Da schaute ich betroffen, ob jemand da sei, mir den Weg hinunter zu weisen. Ich setzte mich in Bewegung und da habe ich einen Priester gesehen. Ich fragte ihn, ob er spanisch spreche. Zu meiner großen Verwunderung hat er mit Ja geantwortet, und ich fragte ihn nach dem Weg hinunter. Er fragte mich, warum ich weggehen wolle, und ich antwortete, dass ich hier alles gesehen hätte. Er sagte mir, dass ich nicht hier sei, um zu sehen, sondern um zu beten, weil das die einzige Weise ist, wirklich mit den Augen meines Herzens zu sehen. Ich fühlte mich sehr wohl mit ihm und antwortete, dass ich schon gebetet hätte. Aber er sagte mir, dass ich noch mehr beten müsse. Erst da kam mir zum Bewusstsein, dass ich mit einem Priester spanisch sprach! Ich war froh mit einem anderen Priester als dem unserer Gruppe sprechen zu können, vor dem ich mich schämte, meine Gedanken zum Ausdruck zu bringen. Ich habe mich auch daran erinnert, dass Sie mir geraten hatten, die Gospa zu bitten, einen heiligen Priester in mein Leben zu senden, damit er mir helfe, meine Gefühle auszudrücken und mein Herz zu öffnen. Da habe ich gedacht: „Sie hat meiner Bitte schnell Folge geleistet!“

„Ich fragte diesen Priester, ob ich ihm von mir erzählen könne und da habe ich begonnnen, ihm von meinen Zweifeln, meinem Leben, meinem Mann, meinen Kindern und meiner Reise nach Medjugorje zu erzählen. Ich beschrieb ihm meine tiefe Sehnsucht, zur Eucharistie zu gehen und sprach mit ihm über meine Angst, dass dies Sünde sei, weil ich mit einem geschiedenen Mann verheiratet gewesen war. Ich habe ihm erklärt, dass ich meinen Mann liebte. Es war seltsam, ich sprach und sprach, und er hörte mir mit einer unglaublichen Aufmerksamkeit zu, ohne mich je zu unterbrechen. Als ich fertig war, hat er mir gerade in die Augen geschaut mit einem Blick, den ich nie vergessen werde, einem tiefen Blick voller Mitgefühl und Liebe, einer Liebe von jemandem, der wirklich da ist, um zu helfen. Da hat er mir von der Bedeutung der Beichte gesprochen, dass es für uns ein wunderbares Geschenk sei, und er hat mir gesagt, wie Jesus seine Arme ausgestreckt hat, um alle unsere Sünden zu umarmen und unsere Herzen zu heilen. Er hat mir einige Gleichnisse des Evangeliums in Erinnerung gerufen, wie die Heilung des Gelähmten und die Vergebung für Maria Magdalena. Ich fragte ihn, ob er an die Erscheinungen der Muttergottes glaube. Er hat mir geantwortet, dass eine Mutter immer zu ihren Kindern gehe, vor allem, wenn sie krank sind. Und dass die Menschheit jetzt krank ist, da sie den Glauben verloren hat, aber wenn wir beten und fasten und nach dem Evangelium leben, dann werden wir in eine wunderbare Welt eintreten. Er sagte mir, dass wir glauben müssen, und dass sich unser Glaube durch das Gebet festigen wird.

„Wir begannen, den Hügel hinunter zu gehen, und kurz darauf kam mir zum Bewusstsein, dass ich ihm mein ganzes Leben geschildert hatte und dass ich seinen Segen brauchte und die Vergebung meiner Sünden. Er hat mich angeschaut und seine Hand auf meinen Kopf gelegt. Er hat mir gesagt, dass ich einen Priester aufsuchen solle, um zu beichten, wegen einer sakramentalen Beichte. Ich fragte ihn, ob er mir nicht selbst die Beichte abnehmen könne, und er hat mir gesagt, dass wir ein gutes Gespräch geführt hätten, dass ich aber vor der Messe beichten gehen solle, wenn der Rosenkranz gebetet wird. Er hat mir gesagt, dass ich zu einem Priester gehen solle, der heraußen im zweiten Beichtstuhl sitzt.

„An diesem Nachmittag habe ich den Rosenkranz genommen, den Sie mir gegeben hatten und bin geradewegs zu dem Beichtstuhl gegangen, den mir dieser Priester angegeben hatte und hoffte, ihn dort zu finden. Zu meiner großen Überraschung habe ich dort einen Priester vorgefunden, der (glaube ich) aus Argentinien war. Ich habe das Sakrament der Versöhnung empfangen. Es war wie Balsam in meinem Herzen! Ich konnte wirklich die Heilung aller meiner Wunden spüren. Ich spürte, dass ich Gott und Jesus gehörte, und ich begann zu weinen und zu weinen. Als ich zu weinen aufhörte, war schon der Augenblick der Kommunion gekommen, und zum ersten Mal nach mehr als 20 Jahren habe ich die Eucharistie empfangen, gesegnete Speise! Ich erinnere mich an die Geschichte des Manna vom Himmel und, ja, ich war diese ganze Zeit lang in der Wüste ohne diese wunderbare Speise gegangen.

„An diesem Abend gingen Sie und ich gemeinsam, und ich habe Ihnen von dieser ganzen herrlichen Erfahrung erzählt, als ich auf ein einem Stand ein Foto von diesem Priester gesehen habe, mit dem ich auf dem Hügel gesprochen hatte. Ich habe Sie darauf aufmerksam gemacht und sagte Ihnen, dass ich diesem Priester da begegnetet sei. Ich erinnere mich, ein seltsamer Ausdruck ging über ihr Gesicht und ohne ein Wort zu sagen, haben sie sich unter dem Vorwand entfernt, dass sie Medaillen in einem Geschäft anschauen wollten. Ich habe Tränen in Ihren Augen gesehen.

„Heute verstehe ich, dass sie mir nicht sagen wollten, wer dieser Priester war. Aber meine Schwester hat mir gesagt, dass es Pater Slavko sei, ein heiliger Priester, der im November gestorben ist. Ich möchte Ihnen danken, dass sie in diesem Augenblick nichts gesagt haben, weil ich es nicht verstanden hätte. Jetzt kann ich die ganze Welt durcheilen, um diese unglaubliche Liebe zu teilen, die ich von meinem Herrn Jesus bekommen habe und dieses unglaubliche Geschenk, das mir meine MUTTER zu ihrem Jahrestag gemacht hat!

„Jetzt bete und faste ich und gehe jeden Tag in die Messe. Für nichts um die Welt würde ich die tägliche Eucharistie versäumen, nachdem ich sie so viele Jahre versäumt habe! Ich möchte diese verlorenen Jahre aufholen. Ich bete, dass Sie weiter viele Menschen nach Medjugorje und zur Muttergottes bringen, die - so wie ich - in der Finsternis gehen. Ich bete für meine Mutter, die vor 10 Jahren gestorben ist. Sie war eine sehr fromme Frau, und als ich sie fragte, warum sie so viel bete, sagte sie mir nur, dass ich es eines Tages verstehen werde. Nun, ich verstehe, dass mir ihre Gebete 10 Jahre später das Licht gebracht haben. Jetzt kann ich den Wert meiner eigenen Gebete sehen. Jeden 2. des Monats stehe ich um 4 Uhr morgens auf, um mit der Gospa und Mirjana für die Ungläubigen zu beten. Ich bete für alle diejenigen, die ein sorgenvolles Herz haben und vor allem für die, die jetzt Krieg führen. Ich bin sicher, dass sie, wenn wir fasten und beten, sich bekehren und, ja, dass das Heiligste Herz Jesu und das Unbefleckte Herz Mariens triumphieren werden.

„Ich erlaube Ihnen, mein Zeugnis weiterzugeben, wenn es Gutes bewirken kann. Und: Danke.“

 


Damit Gott in euren Herzen leben kann, müßt ihr lieben.